Touristen hinterlassen Sauerei am Rheinfall Was hat dieser Thai-Abfall hier zu suchen?

SCHAFFHAUSEN - Der Rheinfall bei Schaffhausen steht für ein atemberaubendes Naturschauspiel und eine aussergewöhnliche Aussicht. Bei einigen Touristen aus Thailand wird er offenbar auch als Abfall-Deponie angesehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Streit um muslimische Brüder in Therwil BL Amer (15) verweigert...
2 Homer Simpson in Gösgen? AKW-Mitarbeiter drücken falsche Taste
3 Ärger nach Grill-Unfall An dieser Kartoffel biss sich die Suva einen...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
92 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Das Bild vor den Linsen der Handykameras ist eines der Wahrzeichen, mit welchen die Schweiz Touristen aus aller Welt anlockt: Mit Donnern und Getöse stürzen die Wassermassen am Rheinfall bei Schaffhausen in die Tiefe. Ein Foto von dem Naturschauspiel ist deshalb schon fast ein Muss.

Kein Postkarten-Sujet bot sich den Besuchern hingegen auf der anderen Seite der Kameras: Dort stapelten sich diese Woche offenbar Kartonschachteln, Pet-Flaschen und Plastik-Verpackungen auf den nahegelegenen Treppenstufen.

Fotos davon sind jetzt in Thailand auf der Seite der Zeitung «Bangkok Post» aufgetaucht. Das ist kein Zufall. Denn auf den Bildern ist auch zu erkennen, dass es sich bei der Sauerei um «Import-Abfall» handelt – eingeflogen aus Thailand.

Überwachungskameras sollen Täter entlarven

Als Übeltäter wird auf der Internetseite die Reisegruppe eines thailändischen Versicherungsunternehmens ausgemacht, welche seit dem 11. März für eine Woche in der Schweiz verweilt. Diese soll offenbar weniger Lust auf Rösti und Bratwurst gehabt haben, dafür umso mehr auf Reis und frittiertes Schweinefleisch aus der Heimat. Davon stammt nämlich ein Grossteil des Abfalls beim Rheinfall.

In einer Mitteilung bestreitet die Versicherung, dass die eigenen Mitarbeiter den Abfall einfach in der Natur entsorgt hätten. Stattdessen sei der Schweizer Car-Chauffeur verantwortlich für die nicht-fachgerechte Entsorgung der Verpackungen.

Das wiederum will der Carreise-Anbieter nicht auf sich sitzen lassen. Gemäss Bangkok Post sollen bereits die Behörden informiert und um eine Auswertung der Überwachungskameras gebeten worden sein. (cat/hei) 

Publiziert am 16.03.2016 | Aktualisiert am 13.05.2016
teilen
teilen
92 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • Kurt  Hassler aus Nongkhai
    17.03.2016
    Hallo, ich glaube kaum , dass sich viele Thai ein Urlaub in der Schweiz leisten können, und sollten es wirklich Thai gewesen sein, so haben die es wie in der Heimat gemacht, da wird e auch an der Strasse deponiert, und wird von Händler eingesammelt, was ganz normal ist in Thailand
    • André  Martin aus Basel
      17.03.2016
      @K.Hassler: Mag sein, dass das "ganz normal" ist in Thailand. Ändert aber gar nichts daran, dass es eine Riesenschweinerei ist!
      Sollten das tatsächlich Besucher aus Thailand zu verantworten haben:
      sich anzumassen, landestypische Un-Sitten auch im Ausland zu zelebrieren, ist eine gedankenlose Rücksichtslosigkeit gegenüber dem heimgesuchten Gastgeber und offenbart die Dekadenz und Dümmlichkeit solcher Leute.
      Auf ekelhafte kulturelle Verwahrlosungs-"Bereicherungen" wie diese hat niemand gewartet!
    • Marco  Weber 17.03.2016
      Herr Martin da gebe ich Ihnen ja recht! Aber dieses Problem gibt es nicht nur von Thailändern! Auch Schweizer oder sonst wer benehmen sich im Ausland oft ziemlich daneben!
    • André  Martin aus Basel
      17.03.2016
      @Marco Weber: Ich habe auch mit gleichgearteten Schweizern bzw. in der Schweiz wohnhaften Abfall-"Säuniggeln" nichts am Hut, wenn Sie das meinen.
      Und da wir eben schon genug eigene solche Leute bei uns haben (siehe mein Beispiel weiter unten vom Kleinbasler Rheinufer), ist eingentlich kein weiterer "Bedarf" mehr an importierter Dekadenz und schlechter Kinderstube vorhanden, oder?...
  • Thomas  Baumann aus Zürich
    17.03.2016
    Eine thailändische Zeitung kritisiert von sich aus das Verhalten von Landsleuten im Ausland: Es wurde somit nicht etwa bloss auf Kritik aus dem Ausland reagiert, sondern das Fehlverhalten präventiv im eigenen Land thematisiert! Das ist aufmerksam und zivilisiert. Ich warte jetzt darauf, dass auch schweizerische Zeitungen das Fehlverhalten von schweizerischen Touristen im Ausland thematisieren. Da gibt es nämlich bestimmt auch jede Menge Verbesserungspotential.
  • Thomas  Hager aus Luzern
    17.03.2016
    Die Chinesen choddern uns vor die Füsse, die Thailänder hinterlassen ihren Abfall, die Inder diskriminieren unser Servicepersonal. Das sind die guten Ausländer denn sie bringen Geld daher macht die SVP auch nichts gegen diese Auswüchse mit der Ausnahme das sie gegen die reichen Araber vorgeht und diese vertreibt mit dem geplanten Burkaverbot.
  • M.   Hofer aus Spreitenbach
    17.03.2016
    und ein Zigarettenstummel wegwerfen kostet am Dietikon - Bahnhof 80 Franken ...
  • Daniela  Bauschmann 17.03.2016
    Ist halt in Thailand ganz Normal.