Tötungsdelikt «Aktenzeichen XY» soll bei Aufklärung des Vierfachmords von Rupperswil helfen

AARAU - AG - Im ungeklärten Vierfachmord von Rupperswil AG ist die Aargauer Staatsanwaltschaft an die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY - ungelöst» gelangt. Zum Gewaltverbrechen selbst macht die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der Schweiz
2 Beim Zoll in Basel Rekordmenge von 24 Kilogramm Heroin gefunden
3 Höhere Prämien, weniger AHV - so schlecht stehts um die Jungen Die...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es sei grundsätzlich ein Thema, die Hilfe der Sendung «Aktenzeichen XY - ungelöst» in Anspruch zu nehmen, sagte Sandra Zuber, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, am Donnerstag im SRF-Regionaljournal Aargau/Solothurn. Man habe mit der Redaktion bereits Kontakt aufgenommen.

Weitere Angaben wollte Zuber auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht machen. Auch gebe es zum Fall aus ermittlungstaktischen Gründen nichts Neues zu sagen, hiess es. Man werde an die Öffentlichkeit gelangen, so bald es die Ermittlungen zuliessen.

Das Gewaltverbrechen ereignete sich vor einem Monat, am 21. Dezember, in Rupperswil. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes.

Alle Opfer wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen. (SDA)

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 21.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden