Tochter des in Südafrika vermissten Schweizers «Wir hoffen und beten, dass es ihm gut geht»

NELSPRUIT/MBOMBELA (SÜDAFRIKA) - Vor knapp einer Woche verschwand Nick Wiesmann spurlos im Busch von Südafrika. Zahlreiche Rettungskräfte suchen nach dem Rentner. Jetzt spricht seine Tochter.

Familie betet für in Südafrika verschwundenen Schweizer play
Der 76-jährige Nick Wiesmann ist spurlos verschwunden. Off Road Rescue Unit

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flüchtlingsfamilie aus Syrien wird weggewiesen Lasst diese Familie hier!
2 Gäste fehlen wegen Terror-Angst Am Oktoberfest ist Frustsaufen angesagt
3 Aus für Hundekurse Tierärzte warnen vor mehr Bissen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Sechs Tage ist es her, dass Nick Wiesmann (76) spurlos im Busch von Südafrika verschwand. Seit sechs Tagen suchen zahlreiche Helfer unermüdlich nach dem Schweizer. Seit sechs Tagen bangen seine Angehörigen um ihn.

«Wir hoffen und beten, dass es ihm gut geht und danken den unendlich vielen lieben Menschen, die uns helfen, ihn weiterzusuchen und die Hoffnung nicht aufgeben, dass er bald wieder nach Hause kann», sagt seine Tochter im Gespräch mit BLICK.

Es ist Samstag, der 17. September, gegen 18 Uhr. Nick und seine Frau Bettina sind Gäste auf einer Hochzeit im Botanischen Garten Lowveld bei Nelspruit. Das Paar lebt in Kapstadt, ist für die Hochzeit in die Stadt im Osten des Landes gereist.

«Lernen von dieser Solidarität»

Nick Wiesmann verlässt die Feier, um seine Jacke aus dem Auto zu holen - doch er kehrt nicht zurück. Seitdem durchkämmt ein Grossaufgebot an Rettungskräften das dichte Buschwerk, in dem sich der Rentner wohl verirrt hat. Sie durchqueren Tümpel, fliegen mit Helikoptern über das Gelände, setzen Spürhunde ein. Bislang ohne Erfolg.

Familie betet für in Südafrika verschwundenen Schweizer play
Rettungskräfte durchkämmen das dichte Buschwerk von Mbombela. Screenshot/Suburb News

Doch die Menschen in Nelspruit verzagen nicht. «Gestern haben wieder 150 Leute bei der Suche mitgeholfen. Ihre Unterstützung ist überwältigend», sagt seine Tochter, die in der Schweiz lebt. «Man kann nur lernen von dieser Solidarität.»

Die Familie vermutet, dass sich Nick verlaufen hat, als er seine Jacke holten wollte. Seit einer grossen Herz-Operation vor sechs Jahren hatte er «seinen ausserordentlichen Orientierungssinn» zum Teil verloren, erzählt die Tochter. In manchen Augenblicken sei er vergesslich gewesen.

Liebe zu Afrika

Möglicherweise habe er sich unterwegs von der Feier zum Auto auf eine Bank gesetzt, müde von der Anreise und dem Hochzeits-Apéro. Dabei könnte er eingeschlafen sein. «Leider kommt die Nacht schnell auf diesem Breitengrad und es ist sehr dunkel», sagt die Tochter.

Postby

Nick Wiesmann und seine Frau lebten und arbeiteten 25 Jahre in Kamerun. Wegen der der Landschaft Südafrikas und der guten medizinischen Betreuung entschied sich das Paar 2006, den Ruhestand in Kapstadt zu verbringen.

Lokale Fernsehsender und Rettungsdienste bitten die Einwohner um Hinweise, die zu dem Vermissten führen könnten. Doch auch die Schweizer können helfen - mit Spenden an die Non-Profit- Organisationen, die sich an der Suche beteiligen. Die Links finden Sie hier:

Bossies Community JusticeThe Pink Ladies Organisation for Missing Children

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Marc  Steiger 24.09.2016
    Hoffe, dass der Vermisste bald gesund aufgefunden wird!
    Was Solidarität und Hilfsbereitschaft angeht, ja, da sind die Südafrikaner den Schweizern noch um Welten voraus, obwohl vielerorts noch bittere Armut herrscht und die Leute teilweise wenig besitzen. Nach vielen Aufenthalten in diesem wunderschönen Land mit den (trotz allem) lebensfrohen Menschen, werde auch ich dort eine Pension in Erwägung ziehen und versuchen, den Leuten etwas zurückzugeben. Hier in CH ist mir die Lust dazu vergangen.
  • Walter  Walter Ostermeier aus Buchs
    23.09.2016
    Ich bin überrascht, dass niemand auf die Idee kommt, dass hier auch ein Verbrechen vorliegen könnte. Eine Person, die 25 Jahre in Afrika gearbeitet hat, wird sich nicht einfach so verlaufen oder auf irgend einer Bank einzuschlafen. Wünschen wir, dass er bald wieder gesund auftauchen wird.