Tierseuche Vogelgrippe - Schon bis zu 80 tote Tiere am ganzen Bodensee

ST. GALLEN - SG - Seit dem Auftreten der Vogelgrippe am Bodensee sind innert weniger Tage 70 bis 80 tote Vögel gefunden worden. Diese vom Landwirtschaftsministerium in Stuttgart veröffentlichte Zahl beinhaltet Funde in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Bereits 80 tote Tiere: Vogelgrippe am Bodensee breitet sich aus play
Seit dem Auftreten der Vogelgrippe am Bodensee sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis zu 80 tote Vögel gefunden worden (Archivbild). KEYSTONE/EDDY RISCH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Das Ministerium in Stuttgart sei mit den zuständigen Behörden in der Schweiz, in Österreich und mit dem Regierungspräsidium in Freiburg in Kontakt, um mögliche Schutzmassnahmen zu besprechen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. «Der Schutz der Betriebe steht im Mittelpunkt.»

Es gehe darum, sinnvolle, aber nicht überzogene Massnahmen zu treffen. «Das wägen wir gerade im Gespräch miteinander ab.» Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) stellte für Donnerstag Entscheide über Massnahmen in Aussicht. Denkbar sind Schutzzonen rund um den See und verstärkte Kontrollen.

Bei den verendeten Wildvögeln handelt es sich in erster Linie um Reiherenten. Die Zugvögel befinden sich auf dem Weg in ihre Winterquartiere im Süden. Laut dem Ministerium in Stuttgart ist inzwischen bestätigt, dass es sich bei der Vogelgrippe um die gefährliche Form mit dem Virus H5N8 handelt.

Für Menschen soll dieser Typ allerdings nicht gefährlich sein, erklärte der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF. Trotzdem sollten keine toten Vögel berührt werden. (SDA)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden