Thurgauer verbreitet Judenhass in Europa Wer stoppt den irren Nazi-Funker?

Carlo I. (44) hetzt gegen Juden – über Funk. Das ist ein Offizialdelikt. Doch kein Staatsanwalt ermittelt.

«Die Behörden wollen mich fertigmachen» , behauptet der Ostschweizer Carlo I. play

«Die Behörden wollen mich fertigmachen», behauptet der Ostschweizer Carlo I.

Von Marcel Sauder

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Ausländer wollen unseren Lotto-Jackpot knacken O Sole 50 Mio!
3 In Schulen und Familien feiert er ein rasantes Comeback Sackstark,...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
59 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

Mit ruhiger Stimme betet Carlo I.* seine Parolen ins Mikrofon. «Der Holocaust hat gar nie stattgefunden», behauptet er. «Das ist die grösste Lüge des 20. Jahrhunderts.» Höchstens ein paar Zehntausend Juden seien im Zweiten Weltkrieg gestorben: «Alles Hochverräter und Saboteure, die den Tod verdienten.»

Seine antisemitischen Hasspredigten verbreitet der Ostschweizer unter dem Decknamen «Fuchs» über das offene Amateur-Funknetz. Und zwar seit bald 15 Jahren.

«Er ist eine Schande für alle Funker», ärgert sich ein langjähriges Mitglied der Szene. «Was er verbreitet, ist gegen das Gesetz. Trotzdem stoppt ihn keiner.»

Auch der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) ist über die Aussagen schockiert, die SonntagsBlick vorliegen. «Den Holocaust öffentlich zu leugnen, verstösst klar gegen die Rassismus-Strafnorm», sagt Generalsekretär Jonathan Kreutner (37).

Vor vier Jahren erstatteten der SIG und das Bundes­amt für Kommunikation (Bakom) Anzeige gegen Carlo I. Nach einer Hausdurch­suchung beschlagnahmte

die Polizei sein Funkgerät. Die Staatsanwaltschaft Thurgau verurteilte ihn zu einer Busse von 1000 Franken. Die Geldstrafe von 6000 Franken wurde auf drei Jahre bedingt verhängt.

Nach dem Urteil verstummte er. Bis jetzt. «Der Fuchs ist wieder auf Sendung», sagt ein weiterer Funker. «Letzten Sonntag fing ich rechtsradikale Äusserungen wie früher ab.»

Sie erreichen mehr Pub­likum als je zuvor. Denn Carlo I. funkt nicht wie bisher über den Säntis. Er benutzt jetzt Sendestationen in Deutschland, auf der Zugspitze oder dem Feldberg. «Damit erreicht er Hörer im Umkreis von 500 Kilometern», sagt der Szenekenner. «Von Tschechien bis nach Italien sind seine Nachrichten zu hören. An guten Tagen empfangen dies Hunderte Funker.»

Aber wie lange noch? Rassendiskriminierung ist ein Offi­zialdelikt. «Wir gehen davon aus, dass die Thurgauer Staatsanwaltschaft gegen den Funker vorgeht», sagt Jonathan Kreutner vom SIG.

Das ist derzeit nicht der Fall. «Damit wir eine solche Tat strafrechtlich verfolgen, brauchen wir eine konkrete Strafanzeige, welche durch entsprechende Unterlagen belegt ist», sagt Hans-Ruedi Graf (61), leitender Thurgauer Staatsanwalt. «Es reicht nicht, wenn uns jemand ein nicht näher bestimmtes Tondokument zukommen lässt.»

Immerhin ist das Bakom aktiv geworden. «Wir wissen, dass der ‹Fuchs› wieder aktiv ist», sagt Sprecherin Silvia Canova (29). «Ein Verfahren ist derzeit hängig.» Das Bundesamt kann den Funker wegen Widerhandlungen gegen das Fernmeldegesetz belangen – nicht aber wegen seiner rassistischen Äusserungen.

Carlo I. war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Vor drei Jahren, als erstmals gegen ihn ermittelt wurde, sah er sich als Opfer: «Ich bin ein Patriot. Die Behör-den wollen mich fertigmachen.»

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 08.11.2015 | Aktualisiert am 09.11.2015
teilen
teilen
59 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

28 Kommentare
  • Kaps  Christian aus Athene
    09.11.2015
    Gewalt gegen Palestinien Kinder durch Israels Armee: Eingeschüchtert, erniedrigt und verletzt.
  • Melanie  Schwab aus Bülach
    08.11.2015
    Das ist kein Patriot. Sondern ein Rechtsextremist. Bitte einbuchten, danke ! Wer den Holocaust leugnet, wer Genozide auch den in Armenien der gehört eingebuchtet. Und nicht nur das : Derjenige sollte dann auch mit Opfern des Genozids, und mit den Opfern des Holocaust sprechen müssen, und die Konzentrationslager anschauen gehen. Damit es endlich begriffen wird, zu was Menschen an Grausigem fähig sind. Es gibt gar keinen Grund es zu leugnen !
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    08.11.2015
    Das solche Leute heute noch ihre Ansichten verbreiten können liegt zum Teil an der Geheimniskrämerei alliierter Geheimdienste. Die haben ihre Erkenntnisse bezüglich der NS-Verbrechen bis in die 1990-Jahre unter Verschluss gehalten. Die wichtigsten Quellen hierfür sind die Akten der Codebreaker aus Bletchley Park und die Abhörprotokolle über kriegsgefangener deutsche Offiziere. Ohne die Veröffentlichung dieser Fakten konnten die Nazis sich unwidersprochen gegenseitig Persilscheine ausstellen.
  • Fritz  Frigorr 08.11.2015
    Leider ist er nicht der Einzige im Thurgau, welcher menschenverachtende Aussagen macht. Auch ein kürzlich wiedergewählter Politiker hat sich in der Öffentlichkeit genau so verhalten. Könnte es nicht sein, dass die Staatsanwaltschaft da absichtlich etwas bremst ?
  • Thomas  Goetz 08.11.2015
    Offizialdelikt vs. Strafanzeige. Die Aussage des Staatsanwalt verstehe ich nicht. Wenn es ein Offizialdelikt ist, dann braucht es keine Strafanzeige. Oder aber ist es kein Offizialdelikt.