Verdacht auf Menschenhandel Razzia im Tessiner Rotlicht-Millieu

LUGANO - In Lugano wurden ein Mann und eine Frau aus Ungarn bei einer Razzia wegen Verdacht auf Menschenhandel und Förderung der Prostitution festgenommen.

Verdacht auf Menschenhandel: Razzia im Tessiner Rotlicht-Millieu play
In Lugano fand eine Razzia in einem Salon statt. (Symbolbild) Franka Bruns

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Comos Bürgermeister ist sauer «Die Schweiz schickt Flüchtlinge mitten in...
2 Schüsse bei wilder Verfolgungsjagd Räuber mit Tessiner Auto hatten...
3 Rocco C. stieg in Abrisshaus, um das Feuerwerk zu sehen Tessiner...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Bei einer Razzia in einem Massagesalon in Lugano hat die Polizei am Mittwoch dessen Betreiberin und ihren Mann festgenommen. Sie wirft der 56-jährigen Ungarin und ihrem 41-jährigen Landsmann Förderung der Prostitution und Menschenhandel vor.

Eine weitere 44-jährige Ungarin muss sich wegen rechtswidriger Prostitution verantworten. Zudem hielt sie sich illegal im Land auf. Die Ermittlungen laufen, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. (SDA)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Elis  Züst , via Facebook 06.10.2016
    Naja wird nicht das einzige Lokal sein, wo man Frauen zu Sex zwingt.
    Man sollte viel mehr Kontrollen durchführen.