Tiefgaragen-Mord in Chiasso Vater und Sohn bleiben in U-Haft

BELLINZONA - TI - Pasquale I. (51) und sein Sohn Mirko (23) werden verdächtigt, in Chiasso ihren Hausverwalter erschlagen zu haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft ihre Haft um drei Monate verlängert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK-Leser erlebte das Super-Puma-Drama Wir zogen vier Männer aus dem...
2 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...
3 Super-Puma-Crash am Gotthard Todes-Flug im Auftrag der Franzosen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der brutale Mord an Angelo F.* (†73) erschütterte ganz Chiasso. Der Hausverwalter wurde am 27. November 2015 in einer Tiefgarage mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen.

Die beiden mutmasslichen Täter: Der Tankstellenpächter Pasquale I.* (51) und sein Sohn Mirko* (23). Sie hatten sich bei Verwandten in ihrem Heimatort Ercolano bei Neapel (I) versteckt.

Vier Tage nach der tödlichen Attacke schnappte die Italienische Polizei das Duo. Seitdem sitzen sie im Tessin in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft heute mitteilte, wurde ihre Haft jetzt um drei Monate verlängert. (vsc)

Publiziert am 21.02.2016 | Aktualisiert am 21.02.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 22.02.2016
    Herr Hans Grieder aber in Italien bekämen die beiden besseren Spaghetti! Frage, habt ihr im Tessin ein Problem mit Schwarzafrikaner, im Norden der Schweiz kennen wir das nicht so. Die Gegner der DSI vom 28.02.2016 haben im Tessin jetzt nochmals ein gewaltiges Defizit um ein Kuschel- Nein glaubhaft zu machen.
  • Hans   Grieder aus Muralto
    21.02.2016
    Die beiden haben einer Auslieferung an die Schweiz zugestimmt weil sie in der Schweiz einer geringere Strafe und bessere Haftbedingungen als in Italien erwarten.(Zit. Corriere del Ticino) Gestern Abend wurden vier Afrikaner verhaftet. Versuchte Vergewaltigung im Zug nach Mendrisio. (Quelle:Ticino online)
    • Aron  Ottiger 22.02.2016
      Einzelfälle sagt man uns.