Rocco C. stieg in Abrisshaus, um das Feuerwerk zu sehen Tessiner (†24) stürzt in Chile zu Tode

VALPARAÌSO (CHI) - Der junge Mann aus Camorino TI war seit dem 11. Dezember in der chilenischen Hafenstadt Valparaìso um zu feiern. Kurz vor dem Jahreswechsel stürzt er mit seiner Freundin – und stirbt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Hilfskonvoi fährt ins italienische Katastrophengebiet Tessiner...
2 Luganeser legte Weltstars und 200 private Anleger rein – auch...
3 Comos Bürgermeister ist sauer «Die Schweiz schickt Flüchtlinge...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Tödliches Silvester für Tessiner Touristen: Rocco C.* ist zum Jahreswechsel nach Chile gereist. Der 24-Jährige wollte mit Freunden in Valparaìso Silvester feiern. Die Hafenstadt startet ein grosses Feuerwerk, etwas, das Rocco C. unbedingt sehen will. Doch der Blick von der Jugendherberge ist nicht gut. 

Sicherheitspersonal liess sie aufs Abrisshaus

Um sich das Mitternachtsspektakel besser anschauen zu können, betreten der Tessiner und seine Freundin ein umzäuntes Abrisshaus ein. Das Grundstück ist bewacht. Die beiden Touristen fragen höflich, das Sicherheitspersonal gibt ihnen das OK, so das Newsportal «La Tercera».

Im dritten Stock des Palacio Polanco passiert es dann: Nur wenige Minuten nach dem Feuerwerk gibt der Glasboden nach und bricht unter dem Gewicht des Paares nach. Rocco und seine Freundin stürzen 14 Meter in die Tiefe.

Wegen baulicher Mängel geschlossen

Die alte Villa stammt auf dem 19. Jahrhundert. Sie überstand die zwei grossen Erdbeben 1906 und 1942. Vor sechs Jahren aber wurde der Kasten aus der Gründerzeit wegen baulicher Mängel geschlossen. Für Rocco C. wurde das Abrisshaus zur tödlichen Falle. 

Der Tessiner erleidet verschiedene Knochenbrüche. Er stirbt noch vor Ort an einer Schädelfraktur. Roccos Begleiterin, eine junge Touristin aus Belgien, kommt schwerverletzt ins Carlos-Van.Buren-Spital der Hafenstadt. Sie schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Eine letzte Umarmung

Rocco C. war seit dem 11. Dezember in Chile, wohnte mit anderen jungen Weltreisenden in einer Jugendherberge in Valparaìso. In der Silvesternacht postet er um 21.37 Uhr auf Facebook: «Frohes neues Jahr, meine Freunde. Hier ist es noch ein wenig früh. Doch ich schicke Euch schon jetzt meine Glückwünsche. Eine Umarmung.»

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
23 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Kocher  Rodolfo aus BE Seeland
    02.01.2017
    Sein Handy wird wohl den Sturz überlebt haben, doch anstatt weitsichtig und vorsichtig zu sein war dieser Entscheid für Rocco und seiner Freundin durch diesen Leichtsinn fatal!
  • Thomas  Zürcher 02.01.2017
    Immer besonders traurig wie auch wieder in diesem Fall wenn die Angehörigen in der Schweiz informiert werden über den Tod ihres Sohnes der weit weg in der Ferne auf so tragische Weise ums Leben kam.Den Angehörigen mein herzliches Beileid und viel Kraft in diesen schweren Stunden.