Tessiner Polizei schont arabische Shopping-Touristinnen Keine Burka-Bussen im «Foxtown»

MENDRISIO TI - Die Tessiner Polizei kontrolliert regelmässig Burka-Trägerinnen im Einkaufszentrum Foxtown. Eine Busse hat sie aber noch nicht verteilt.

Tessiner Polizei gnädig: Keine Burka-Bussen im Shopping-Outlet Foxtown play
Arabische Touristinnen auf Shopping-Tour in der Schweiz (Symbolbild). KEYSTONE/Peter Klaunzer

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Hilfskonvoi fährt ins italienische Katastrophengebiet Tessiner...
2 Luganeser legte Weltstars und 200 private Anleger rein – auch...
3 Comos Bürgermeister ist sauer «Die Schweiz schickt Flüchtlinge...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Seit dem 1. Juli gilt im Tessin das Burka-Verbot. Trotzdem sind Shoppingcenter Foxtown in Mendrisio immer wieder Burkaträgerinnen zu sehen. Vor allem Touristinnen aus arabischen Ländern besuchen gerne das Outlet-Zentrum mit günstigen Markenkleidern.

Tessiner Polizei gnädig: Keine Burka-Bussen im Shopping-Outlet Foxtown play
Das Foxtown in Mendrisio ist eines der grössten Shopping-Center der Schweiz und ist bekannt für Outlet-Stores von Nobel-Marken (Symbolbild). Keystone

 

Regelmässig ist im «Foxtown» deshalb auch die Polizei anzutreffen. Sie hat den Auftrag, das Burka-Verbot durchzusetzen und führte schon zahlreiche Kontrollen durch. Doch: «Bis jetzt wurden keine Bussen ausgestellt», sagt «Foxtown»-Sprecher Marco Hefti zum «Corriere del Ticino».

Statt auf Strafen, setzt die Polizei nämlich auf Information. Die meisten Touristinnen wissen gar nichts von dem Verbot. Und wenn sie darauf hingewiesen werden, dann zeigen sie Verständnis. «Bisher haben alle Frauen den Gesichtschleier abgelegt – ohne Widerstand», sagt der lokale Polizeikommandant Patrick Roth. (sas)

Publiziert am 31.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    01.11.2016
    Kann da eigentlich jeder machen, was er will. Abgestimmt ist abgestimmt. Wo führt diese Laurerei noch hin? Wofür haben wir eigentlich noch Polizisten, wenn sie gar nicht mehr zum Rechten schauen.
  • René  Spring aus Remigen
    31.10.2016
    @Andreas N.: und wo genau fängt dieser gesunde Menschenverstand an und wo hört er auf? Für das gibt es Regeln, Gesetze, Verordnungen usw.! Bei deiner Vorstellung von gesundem Menschenverstand ist die Willkür bereits inbegriffen und Willkür ist gesetzlich verboten! Die Polizei muss nach dem Legalitätsprinzip, der Verhältnismässigkeit und dem Willkürverbot handeln! Tut sie es nicht macht sie sich strafbar! Einfach mal die Augen zudrücken der Einfachheit halber (ja keine Konfrontation) geht nicht!
  • Ruedi  Lais aus Wallisellen
    31.10.2016
    Im Foxtown hat jahrzehnteland das eidg. Arbeitsgesetz bezüglich Sonntagsarbeit nicht gegolten, jetzt gilt halt das kantonale Burkaverbot nicht. Wenn Gesetze den Umsatz behindern, werden sie einfach nicht vollzogen, Volkswille hin oder her.
  • Harry  Kant , via Facebook 31.10.2016
    Als ich das letzte mal im Tessin war habe ich das Parkticket korrekt gelöst. Hm, kann ich jetzt hoffen dass ich das nächste mal eine Stunde bezahle aber 3 überziehe und keine Busse bekomme? Ich bin ja Tourist...
  • Hans  Gusen aus Zug
    31.10.2016
    Das Verhalten der Tessiner Gesetzeshüter ist richtig. Hier ist gesunder Menschenverstand angebracht.