Schreck am Camping-Platz Am Strand von Tenero lagen drei Fliegerbomben

Generationen von Deutschschweizern badeten am Strand von Tenero. Jetzt fand Hobby-Schatzsucher Michel Pestoni (55) darunter drei Fliegerbomben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der Schweiz
2 Bibi im Visier der Ermittler Da-Vinci-Skandal im Tessin
3 Horror-Crash auf A2 löschte Familie aus Erstmals spricht der LKW-Fahrer

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
113 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Schock im Touri-Paradies! Am Strand des «Camping Lago Maggiore» in Tenero TI schlummern drei Fliegerbomben im Sand. Seit Jahren! Und vielleicht sind es noch viel mehr.

Es ist Mittwoch. Die Sonne steht am Himmel. Michel Pestoni (55) schlendert über den Badestrand und fährt mit seinem Metall-Detektor über den Sand. «Das ist die reinste Therapie», sagt der Bähnler, «ich dachte, vielleicht finde ich eine Münze.» Doch der Spaziergang wird alles andere als entspannt.

«Plötzlich sehe ich etwas aus dem Sand ragen. Erst dachte ich, es sei ein Abwasserrohr», sagt Pestoni. Das verrostete Eisen jedoch ist etwas ganz anderes: Ein Bombe! Über 60 Zentimeter lang und 5,5 Kilo schwer. Die Polizei rückt an, entfernt das Ding. Zündstoff hatte es nicht im Bauch.

Am nächsten Tag ist Pestoni wieder unterwegs. Diesmal schlägt sein Detektor wie wild aus. Mitten auf dem Badestrand. Der Schatzsucher gräbt - und holt eine zweite Bombe ans Tageslicht. Nur wenige Meter vom ersten Fund entfernt. Auch dies eine Übungshülse.

«Ich bin trotzdem erschrocken», sagt Pestoni, «im Sommer tummeln sich hier Tausende Touristen, vor allem Kinder.» Nun packt den Hobby-Schatzsucher der Ehrgeiz. Gestern ist er erneut am Campingplatz. Wieder gräbt er eine Bombe aus. «Der ganze Strand scheint voller Bomben zu sein.» Weil der Lago Maggiore wegen der Trockenheit im Tessin so tief steht, kommen sie nun zum Vorschein.

Doch woher kommt all der Bomben-Schrott? «Man weiss nicht genau, woher die Bomben kommen und wie lange sie dort liegen», sagt Polizeisprecher Claudio Ferrari zu BLICK, «vielleicht stammen sie aus dem zweiten Weltkrieg.» 

Tatsächlich war das Seeufer in den 1940er Jahren ein Militärübungsplatz. Über ein Jahr lang warfen Jagdbomber in Manövern über dem See leere Bombenhülsen ab. Weggeräumt wurden sie offenbar nicht. 

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 07.06.2016
teilen
teilen
113 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • remo  balisto 30.01.2016
    Leere Hülsen.... Toll, wie in der heutigen Zeit "Journalisten" sogar aus Schrott, eine Bomben Schlagzeile basteln.
  • Marc  Marino , via Facebook 30.01.2016
    Es sind ja nur leere Hülsen ohne Sprengstoff oder Zünder. Aber man macht lieber wieder Panik. In sämtlichen Schweizerseen liegt Tonnenweise Munition, die die Schweizerarmee nach dem 2. Weltkrieg versenkt hat. Und die ist im Gegensatz zu den gefundenen Übungsbomben immer noch scharf. Oder die ganzen Blindgänger die in unseren Alpen rumliegen....
  • Jürg  Greiff 30.01.2016
    Ein großes Theater um leere Übungshülsen, von denen es auch in anderen Gebieten (zB. Calanda oder Luziensteig) jede Menge hat Hauptsache man hat seine Schlagzeile
  • Lionel  Werren aus das Original
    30.01.2016
    Schock? Was soll das Theater? Das sind keine Bomben, das sind nur leere Hülsen! Egal wie viele Tausende Touristen sich dort tümmeln, es würde nie was passieren!