Der Überlebende des Heli-Absturzes im Tessin ist der Ex von Fiona Swarovski (51) Der Fluch des Giovanni Mahler

SONDRIO (I) - Der Schweizer Millionär, der am Samstag in einem Helikopter abgestürzt ist, hatte bereits 2010 einen Helicrash. Und 2005 verletzte er mit seinem Boot auf Sardinien eine amerikanische Touristin tödlich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Luganeser legte Weltstars und 200 private Anleger rein – auch Schweizer ...
2 Comos Bürgermeister ist sauer «Die Schweiz schickt Flüchtlinge mitten...
3 Schüsse bei wilder Verfolgungsjagd Räuber mit Tessiner Auto hatten...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Glück und Unglück können so nah beisammen liegen. Giovanni Mahler (69) ist erfolgreicher Unternehmer. Er lebt am Luganersee, feiert Partys auf seiner Yacht, geniesst Luxus und schöne Frauen.

Fiona Swarovski in der Sendung «Wetten, dass..?» 2006 in Salzburg (A). play

Fiona Swarovski in der Sendung «Wetten, dass..?» 2006 in Salzburg (A).

Reuters

Unter anderen war er mit Karin Feddersen (74), Supermodel der 60er-Jahre, und Fiona Swarovski (51) verheiratet. Die Schweizer Kristall-Erbin war damals erst süsse 19 Jahre alt.

Doch über dem Leben des Don Giovanni genannten Millionärs liegt ein Fluch.

Am Samstag kurz nach 14 Uhr stürzt der Schweizer im Grenzgebiet zu Italien mit seinem Helikopter ab. Am Steuer der Agusta AW 109 sitzt sein Freund, Roberto G. (57). Mit an Bord ist dessen Lebensgefährtin Stefania F.* (†40). 

Der Helikopter flog im Nebel los

Das Trio startet trotz Nebel von Flugplatz Lugano-Agno TI in Richtung Italien. Wenige Minuten später gerät der Heli in eine Nebelwand und rauscht in den Monte Minisfreddo. Stefania F. stirbt noch am Unfallort.

Giovanni Mahler erleidet einen komplizierten Beckenbruch, wird sofort im Spital von Varese (I) operiert. Der Pilot Roberto G. wird nur leicht verletzt. Gegen ihn läuft ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung.

Bruchlandung im Schnee neben der Berninapass-Strasse

Es ist nicht das einzige Unglück, das dem Schweizer Jetsetter Mahler widerfährt. 2010 stürzte er schon einmal mit dem Helikopter ab. Am Sonntag, 28. Februar, will Giovanni Mahler drei Freunde mit seinem Hubschrauber von Samedan GR nach Lugano fliegen. Über dem Berninapass kippt das Wetter – der Heli gerät in Not.

Der Millionär will neben der Passstrasse notlanden. Der Heli wirbelt Schnee auf, Giovanni Mahler sieht nichts mehr. Er verliert die Orientierung, die Rotorblätter des schief anfliegenden Helis streifen den Boden. Es kracht. Wie durch ein Wunder bleiben seine Passagiere unverletzt. Mahler erleidet Schnittverletzungen im Gesicht. 

Fünf Jahre früher geschah ein Drama in der Cala di Volpe in Sardinien, das den Schweizer seitdem verfolgt. Die Promi-Bucht an der Costa Smeralda lockt die Schönen und Reichen. Auch die 46-Meter-Yacht von Giovanni Mahler dümpelt am 9. August 2005 im türkisfarbenen Wasser.

2005 geriet US-Touristin in die Schiffsschraube des Schweizer Millionärs

Giovanni Mahler fährt mit dem Beiboot zur Luxusyacht seines Freundes Flavio Briatore (66), Ex-Formel-1-Teamchef von Renault. Dabei gerät Patricia Alexandra Morgan (†48) in die Schiffsschraube. Die US-Bankerbin war von ihrer Yacht gesprungen und schwamm in der Bucht, als das Boot des Schweizers sie erfasste. Die Touristin stirbt noch vor Ort. 

Im November 2012 wird der Schweizer Millionär auf Sardinien wegen fahrlässiger Tötung zu einem Jahr Haft verurteilt. Giovanni Mahler rekurriert - und wartet nun auf das Urteil des Obersten Gerichts.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
12 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Sonja  Zwicker , via Facebook 21.11.2016
    Auch reich sein hat seine Schattenseiten. Ich jedenfalls werde bestimmt nie mit einem eigenen Heli abstürzen.
    Und diesem alterndrn Herrn Mahler würde ich empfehlen, auf die ÖV umzusteigen - auch wenn er diesmal nicht selbst geflogen ist.
  • Pollner  Josef 21.11.2016
    Wer mit Blindflug ausgerüsteter Agusta AW 109 überfordert ist, der soll den Helicopter stehen lassen und warten bis die Sonne scheint oder die höhere Ausbildungsstufe absolvieren. Man gerät nicht in Nebel, sondern fliegt bewusst rein. Wenn ich das lese, was er sich beim der Berninapass geleistet hat, dann zweifle ich an der Blindflugausbildung (IFR).