Terrorismus - Belgien Schneider-Ammann: «Die Schweiz ist bestürzt»

Bern – Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat nach den Anschlägen in Brüssel im Namen des Bundesrates und der Bevölkerung Belgien sein tief empfundenes Beileid ausgedrückt. «Wir verurteilen diese schrecklichen Taten auf das Schärfste», sagte er vor den Medien in Bern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Abstürze in einem Monat Der Luftwaffen-Chef bricht in Tränen aus
2 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
3 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

Die Schweiz sei bestürzt über die Attentate. Die Schweiz und Europa stünden für Freiheit, Sicherheit, Rechtsstaat und Demokratie. «Diese Werte werden wir jederzeit hochhalten und verteidigen», sagte Schneider-Ammann.

Über mögliche Schweizer Opfer liegen laut dem Bundespräsidenten keine Informationen vor. Auch gibt es keine Hinweise auf eine direkte Bedrohung der Schweiz. Die Bedrohungslage in ganz Europa sei jedoch seit Monaten erhöht, sagte Schneider-Ammann. Die Behörden beobachteten die Lage.

Wegen der Anschläge in Brüssel traf sich am Dienstagnachmittag die Kerngruppe Sicherheit. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) aktivierte zudem seine Taskforce, wie der Bundespräsident sagte. (SDA)

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden