Temperaturen steigen: Der Schnee im Flachland verschwindet

Auf das Wochenende hin steigen die Temperaturen wieder an. Im Flachland wird der Schnee verschwinden. Immerhin: In den Hochalpen gibt es Top-Bedingungen.

Noch hat es Schnee: Schlittler auf dem Albispass. play

Noch hat es Schnee: Schlittler auf dem Albispass.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sonderkommando stürmt Haus in Düsseldorf - Mann (35) verhaftet Paul (12)...
2 Der erschütternde Bericht der Kindsmörderin von Flaach ZH Darum tötete...
3 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Noch kann auch im Flachland geschlittelt werden. Der Schlittelweg am Zürcher Uetliberg etwa ist gemäss aktuellem Schneebericht bis Triemli «bedingt fahrbar» – trotz starker Vereisungen. 

Doch das dürfte sich bald ändern. Nachdem wir mit klirrender Kälte in die Woche gestartet sind, ziehen die Temperaturen in den nächsten Tagen wieder an. 

Laut Nicola Möckli von MeteoNews wird das Thermometer auf das Wochenende hin auf rund 5 Grad klettern. Das es in der Nacht auf Samstag unterhalb von 1000 Meter zudem regnet, «wird der Schnee in den tieferen Lagen wohl verschwinden», sagt Möckli. 

Keine Sorgen machen müssen sich hingegen die Skigebiete in den Hochalpen. Dort warten Anfang nächster Woche gar Top-Bedingungen auf die Wintersportler. «Kein Wölkchen trübt den Himmel», sagt Möckli.

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
23 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Wetterflash 21. Januar 2016, 6:15 Uhr

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Oliver  Hardy 21.01.2016
    Ich glaube Petrus ist immer noch traurig er will uns Menschen einfach keinen Gefallen mehr tun.Er weint in der letzten Zeit viel weil er sich Sorgen macht was da auf der Erde passiert.Ich begreife ihn.Und auch der klimawandel macht ihm zu schaffen.