SVP-Tuena zum Zürcher 10-Mio-Veloständer «Sackteurer rot-grüner Wahnsinn!»

ZÜRICH - Mit den Plänen für einen Prachtsbau von Star-Architekt Santiago Calatrava sorgten die Axa-Versicherungen heute für Aufsehen. Auf Kritik stösst aber ein Vorhaben im Untergrund.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!
2 Super-Puma-Absturz am Gotthard Trauer um zweiten Todespilot
3 Therwiler Muslim-Brüder Handschlag-Verweigerer legt Beschwerde ein

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

Die Pläne, die heute in Zürich vorgestellt wurden, haben es in sich: Mit einem Prestige-Bau des spanischen Star-Architekten Santiago Calatrava könnte der Bahnhof Stadelhofen in naher Zukunft ein komplett neues Gesicht erhalten. Das moderne Bürogebäude soll das neue Zuhause des Versicherungskonzerns Axa Winterthur werden.

Zu reden gibt aber vor allem die geplante Nutzung im Untergrund. Im präsentierten Gestaltungsplan ist nämlich die Rede von einer öffentlichen Velostation mit rund tausend Abstellplätzen unter der Erde. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken.

«Was da los wäre!»

«Das ist eine exorbitante Summe und sackteuer», sagt der Zürcher Nationalrat Mauro Tuena auf Anfrage von BLICK. Der SVP-Politiker sieht die Velofahrer einmal mehr von der Stadt bevorteilt. «Was für ein rot-grüner Wahnsinn. Man stelle sich vor, Zürich würde für Autoparkplätze so viel Geld ausgeben. Was da los wäre!»

Tuena wünscht sich mehr Fairness zwischen Velofahrern und Automobilisten. Zugleich fragt sich der Politiker auch, wie die Rechnung für die Stadt in dieser Sache aufgehen könne.

Und tatsächlich: Bei der heutigen Präsentation sprach der Stadtrat von vermutlich zwei Franken pro Tag und Abstellplatz, den die Velofahrer zu bezahlen hätten. Selbst bei einer maximalen Auslastung bräuchte die Anlage so über 13 Jahre, bis sie sich rechnen würde – Betriebskosten nicht eingerechnet.

Mehrwertausgleich soll Kosten reduzieren

Auch Matthias Wyssmann vom Zürcher Hochbaudepartement gibt unumwunden zu, dass es sich bei den Kosten für die Velostation um eine hohe Summe handelt. Doch sie sei gerechtfertigt: «Wer den Platz um den Bahnhof Stadelhofen kennt, der weiss, dass in diesem Bereich etwas getan werden muss. Viel Spielraum haben wir aber nicht. Und sobald es in den Untergrund geht, wird es einfach teuer.»

Wyssmann fügt aber an, dass die Rechnung für die Stadt sehr wohl aufgehe. «Dank des Neubaus und der Velostation wird der ganze Ort aufgewertet. Durch den Mehrwertausgleich können die Kosten für die Stadtkasse aber reduziert werden.»

Kritik kommt auch von der SP

Kritik am Bauprojekt kommt aber auch von der anderen Seite des politischen Spektrums. Marco Denoth ist Co-Präsident der Stadtzürcher SP. Im Gegensatz zu Tuena würde Denoth die Velofahrer am liebsten ganz von den Kosten befreien. «Die SP bleibt auch hier beim Grundsatz, dass Velo-Abstellplätze gratis sein müssen.»

In die Pflicht nimmt Denoth stattdessen die Axa Winterthur. «Dadurch, dass die Stadt das bestehende Gebäude vor einem Jahr aus dem Inventar der schützenswerten Bauten entlassen hat, ist der Wert für den Versicherungskonzern enorm gestiegen», sagt Denoth. Der Betrag von rund 1,5 Millionen Franken, den die Axa Winterthur an die Stadt bei einem positiven Bauentscheid überweisen müsste, sei für den Konzern daher «ein Klacks». 

Die Pläne für das Calatrava-Bürohaus liegen ab dem 28. September im Zürcher Amtshaus aus. Gibt auch der Gemeinderat grünes Licht, könnte frühestens anfangs 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden. 

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 24.09.2016
teilen
teilen
13 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

37 Kommentare
  • Eduard  Clearmind 24.09.2016
    Jemand, der pro Veloabstellplatz Kosten von Fr. 10000.- plant, gehört in die Klapsmühle -oder ins Gefängnis. So etwas ist jenseits von Gut und Böse. Ein Tiefgaragenplatz kostet in der Regel um die Fr. 30000.-. Und da bringt man nicht nur drei Velos unter, sondern dreissig.
  • Erich  Winter , via Facebook 24.09.2016
    Da müssen noch ein Platz sein,die Grünen müssen auch noch ihr Bürohaus errichten.Um die Betriebskosten einzusparen, könnte man die Gebäude mit Seegras heizen. Dann sind die Ziele für eine Steueroase bis 2050 schon fast erreicht.
  • peter  schneiter 24.09.2016
    Die armen Zürcher Steuerzahler sind wirklich mit so einer Stadtregierung nicht zu beneiden. Vermutlich kommt es dann noch soweit, dass die Autofahrer in Zürich jedem Velofahrer noch die Kosten zahlen muss.
  • Didi  Ruchet aus Zürich
    24.09.2016
    Baut doch am Stadelhofen ein Bauernhaus mit Geranien an den Fenstern, lasst auf dem Stadelhoferplatz Kühe weiden und während den Rushhours ein Jodelchörli singen, dann ist die SVP überglücklich. Ich persönlich finde den Calatrava-Bau genial.
    • Remo  Albrecht aus Höri
      24.09.2016
      Sie verstehen es einfach nicht um was es geht! Es geht um die Kosten für einige Pedaleure, die in dem roten Zürich scheinbar ein Sonderstatus geniessen!
      Zürich hat auch Jodelchörli und Fahnenschwinger, aber vielleicht gehören sie ja eher der Hörgeschädigten Generation an, die es geil findet, auf besetzten Arealen Partys zu feiern....
  • Herbert  Huber aus Münchwilen TG
    24.09.2016
    Es gibt auch günstigere Archtekten, die schönere Sachen bauen, warum muss man immer einen sogenannten Stararchitekten zum Zug kommen lassen?