Süsses für 2150 Franken Deutscher wollte Schoggi aus der Schweiz schmuggeln

LÖRRACH (D)/RHEINFELDEN (CH) - Weil er mehrfach versucht hat, Schokolade aus der Schweiz über die Grenze zu schmuggeln, haben die Behörden ein Strafverfahren gegen einen Deutschen eröffnet.

Süsses für 2000 CHF: Deutscher wollte Schweizer Schokolade schmuggeln play
160 Päckchen mit Schweizer Schokolade wollte ein Unternehmer aus Deutschland in der Region Basel über die Grenze schmuggeln. ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

160 Päckchen mit Schweizer Schoggi, die als Weihnachtspräsente für Kunden gedacht waren, wollte ein deutscher Unternehmer Ende November mit seinem Privatauto über den Autobahn-Grenzübergang bei Rheinfelden bringen.

Gegenüber den Beamten habe er angegeben, dass er «nur etwas Schokolade» dabei habe, teilte das Hauptzollamt Lörrach mit.

Die Päckchen im Wert von mehr als 2150 Franken kamen aber bei der Kontrolle des Kofferraums zum Vorschein. Die Beamten forderten den Mann auf, seinen Pflichten nachzukommen.

Mit der Erklärung, er müsse sich daher eine detaillierte Rechnung beim Händler ausstellen lassen, fuhr der Unternehmer in Richtung Schweiz zurück.

Wenig später versuchte er jedoch, die Schokolade über das Zollamt bei Grenzach-Wylen zu schmuggeln. Einige Meter nach der Grenze wurde er indes von den Beamten empfangen, die diese Taktik bereits erwartet hatten.

Gegen den Mann wurde eine Strafverfahren wegen Verdachts auf Verstoss gegen zoll- und steuerrechtliche Bestimmungen eingeleitet. Rund 330 Euro an Abgaben musste er vor Ort entrichten. (bau/SDA)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Vanessa  Meier 12.12.2016
    Das Problem ist doch, dass es im Raum Basel einige Grenzübergänge gibt, die nicht Kontrolliert werden bzw. nur noch manchmal. Somit können die grossen Fische mit einem Fahrzeug vorfahren und wenn alles rein ist, mit der wichtigen Ladung durchfahren. Ein Grenzübergang sollte 24h besetzt sein. Die anderen muss man halt schliessen.
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    12.12.2016
    In allen Ehren dass man gegen Schmuggel vorgeht. Doch dieser "Fang" ist lächerlich gross und nicht nennenswert. Grenzkontrolleure sind denn hoffentlich für grössere Fische gedacht. Der Bürokratieaufwand steht für mich in keinem Vergleich zur "Beute" des Zolls.
  • Claudia  Lehner aus Zürich
    12.12.2016
    Eigentlich wären doch die CH Produkte in DE viel günstiger...oder täusch ich mich da? Zumindest sind das viele CH Produkte die in DE günstiger angeboten werden als hier in de CH...Kosmetikartikel von CH Hersteller...zum weinen ist sowas. Wir haben ein CH Designerbüchergestell für 50 Prozent weniger in DE gesehen ..das jemand Schoggi RAUSSCHMUGGELT ist doch toll..sprich für unsere Qualitätsware :)
  • Michael  Adamer 12.12.2016
    Ich finde ja toll dass die Polizei Schmuggler aufdeckt. Aber ich fuhr schon X-Mal über die Grenze (legal) und wurde noch nie angehalten.
    Ich würde mich über eine Erhöhung der Kontrolle freuen, sodass noch mehr Schmuggler und Illegale-Flüchtlinge aufgehalten werden.
    • Fritz  Frigorr 12.12.2016
      Habe nirgends gelesen, dass die Polizei diesen Schmuggel aufgedeckt hat. Doch haben Sie recht, es sollte in dieser Richtung mehr kontrolliert werden, denn viele Güter werden aus der Schweiz nach D und F geschmuggelt. Und auch sonstige dubiose Gestalten gehen in diese Richtung über die Grenze.