«Studienreise» nach Köln: Zürcher prüfen Sex-Boxen für den Strassenstrich

  • Publiziert: , Aktualisiert:
Sex-Drive-In: Köln schaute die Verrichtungsboxen in der holländischen Stadt Utrecht ab. play Sex-Drive-In: Köln schaute die Verrichtungsboxen in der holländischen Stadt Utrecht ab. (Keystone)

Der Zürcher Polizeivorsteher geht auf Reisen: In Essen und Köln testet Daniel Leupi die Verrichtungsboxen auf dem Strassenstrich. Wenn sie gut sind, will er sie auch in Zürich.

Sie sehen aus wie Autowasch-Anlagen, die sogenannten Verrichtungs-Boxen auf dem deutschen Strassenstrich. Einziger Unterschied: Wenn er rausfährt ist sein Auto noch immer schmutzig, er hingegen glücklich.

Verrichtungs-Boxen sind eine Art Sex-Drive-In und ermöglichen die Konzentration des Strassenstrichs. Das ist auch in Zürich nötig, findet Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne).

Studienreise zu deutschen Verrichtungsboxen

Deshalb fährt das Polizeidepartement auf Studienreise nach Deutschland. Ziel ist der Strassenstrich in Köln und Essen.

Die Herren gehen aber nicht zum Vergnügen. Sie wollen etwas lernen, um das gleiche Modell in Zürich umzusetzen. «Wir müssen den Strassenstrich kontrollieren können», sagt Reto Casanova, Sprecher des Zürcher Polizeidepartements. Es sei die Aufgabe der Stadt, die geeignete Infrastruktur zu schaffen.

Solche Boxen könnten die Lösung des Zürcher Strassenstrich-Problems sein. Günstig sind sie aber nicht: 400`000 Euro zahlte die Stadt Essen für zehn Boxen.

Nach der Test-Reise von Leupi entscheidet der Zürcher Stadtrat über die Realisation. Zudem soll ein neuer «Strichplan» für die Stadt entstehen. Details über mögliche Standort für Dirnen und Plätze für diese Sex-Boxen gibt das Polizeidepartement noch keine bekannt.

Wo wird der neue Zürcher Strassenstrich sein?

Milieu-Anwalt Valentin Landmann hat konkrete Vorstellungen für den Zürcher Strassenstrich. Der Schlachthof beim Letzigrund-Stadion ist für ihn der ideale Ort. Ein Biotop, das den Frauen Sicherheit und den Freiern das gewünschte Halbwelt-Flair bietet, stellt sich Landmann vor.

Noch lieber würde er 100 Meter der Langstrasse in den Strichplan aufzunehmen. Jedoch unter der Bedingung, dass den Frauen direkt an der Langstrasse legale Zimmer zur Verfügung stünden.

Auch diese Pläne haben Vorbilder in Deutschland: Als erste deutsche Stadt verlagerte Köln 2002 ihren Strassenstrich auf ein kontrolliertes Gelände ausserhalb der Innenstadt. Auch dort war es schwierig einen geeigneten Standort zu finden. Das Projekt stiess auf viel Widerstand.

Kölner Strassenstrich: Erst gehasst, dann gelobt

Schliesslich zäunte die Stadt im Stadtteil Longerich ein Areal von der Größe eines Fußballfelds ein und versah es mit einem Tor und einem Sichtschutz. Fotografieren und Filmen ist auf dem konzentrierten Strassenstrich verboten – zum Schutz der Prostituierten, die oft ein Doppelleben führen.

Das Modell haben sie der holländischen Stadt Utrecht abgeschaut. Drei Jahre nach dem Start hat die Stadt Köln das Projekt als Erfolg gewertet. Es gebe kaum noch Gewalttaten gegen die Prostituierten, und ihre gesundheitliche Verelendung könne eingegrenzt werden. Köln gibt für das Projekt jährlich 480`000 Euro aus.

Aggressiver Kampf um Freier - ein Strichplan soll helfen
Polizeivorsteher Daniel Leupi testet die Sex-Boxen in Köln – und holt die Idee vielleicht nach Zürich. play Polizeivorsteher Daniel Leupi testet die Sex-Boxen in Köln – und holt die Idee vielleicht nach Zürich. (Keystone)

Alle Kommentare (11)

  •  
    So viel ausgeben, nur für 2 minuten spass? ich hab noch nie was sinnloseres gehört..
    • 26.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Schafft den Strassenstrich ab, wer Sex will soll in einen Salon gehen.
    • 26.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Es wird Zeit dass die Schweiz Ihr Keuschheits-Image ablegt!
    • 26.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    wenn ich in zürich parken will, zahle ich viel geld. wer zahlt die boxen? die freier, die huren oder die zuhälter? wohl alle nicht, der steuerzahler ist gefordert. und, war die reise für die studiengruppe schön? gute hotels gehabt?
    • 25.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Die Lösung ist nicht Köln,sondern Amsterdam und das schon seit sehr vielen Jahren.Warum keine solchen Schaufenster?Das hat für alle Vorteile.
    • 25.08.2010
    • 0
    • 0
Seite 1 2 3 »
Seitenanfang

Top 3

1 Mit Böen bis zu 185 km/h Gonzalo fegte über die Schweizbullet
2 Bis morgen gibts 70 cm Nach dem Sturm kam der Blitz-Schneebullet
3 Heftiger Wetterumschwung Hier stürmt es heute am schlimmstenbullet

Schweiz