Strengelbach in Angst Die miese Masche des Sex-Grüsels!

Schon wieder treibt ein Sexgrüsel sein Unwesen! In Strengelbach AG spricht ein unbekannter Autofahrer mehrere Schulmädchen an und versucht sie ins Auto zu locken. Im Ort geht die Angst um.

Unhold belästigt Schulkinder in Strengelbach AG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit 231 km/h über Thurgauer Autobahn gerast «Die Kinder hatten Hunger»
2 Anwalt Oskar Gysler kritisiert den Luzerner Polizei-Einsatz «Sohn...
3 Familie von Salez-Amok Simon S. «Du hast nicht gemerkt, dass wir...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

Vergangenes Jahr trieb ein Sex-Grüsel in Muri AG sein Unwesen, versuchte Kinder mit einer miesen Masche ins Auto zu locken. Jetzt spricht wieder ein Unbekannter kleine Mädchen auf dem Schulweg an. Diesmal in Strengelbach AG – mit der gleichen erfundenen Geschichte. Jetzt geht dort die Angst um.

«Am Montag wurden drei Mädchen auf gleiche Weise von einem Autofahrer angesprochen. Zum Glück ist ihnen nichts passiert», bestätigt Jean-Pierre Thaler (46), Leiter der Primarschule Strengelbach.

Er gibt sich als Helfer aus

Der Unbekannte soll laut Elternbrief ein Mädchen aus der 3. Klasse auf dem Heimweg belästigt haben. Er hat dunkle Haare, einen Dreitagebart und sass in einem grau-schwarzen Auto mit getönten Scheiben. «Dein Mami ist im Spital», soll er der Zehnjährigen gesagt haben. «Du kannst jetzt nicht nach Hause. Komm, ich fahr dich hin.» Thaler: «Das Mädchen hat gut reagiert, ist nicht eingestiegen, und er fuhr weiter.»

Aber: Er soll gewendet und sie erneut angesprochen haben. Und: «Zwei Mädchen wurden abends nach dem Jugendturnen auf gleiche Weise belästigt.» Auch sie hätten sich richtig verhalten.

Als Thaler am Dienstag von den Vorfällen hört, informiert er sofort die Polizei und seine Lehrkräfte. Diese sprechen mit ihren Schülern und geben ihnen den Elternbrief mit.

Eltern begleiten Kinder zur Schule

Doch die Angst bei vielen Eltern bleibt. «Das Ganze ist beunruhigend», sagt Hausfrau Anna Albisser (36), die ihre Tochter Anna-Maria (6) von der Schule abholt. Schlosser Hakan Mindik (42), der Tochter Zeynep (10) begleitet, sagt: «Seit dem Vorfall bringe ich meine Tochter selbst zur Schule. Ich will nicht, dass ihr etwas passiert. Ich würde den Täter wohl nicht nur am Kragen packen!»

Die Polizei fährt öfter Patrouille. «Wir nehmen solche Meldungen ernst», sagt Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau. Aber: «Für die Polizei ist es schwierig, solche Aussagen von Kindern zu überprüfen.»

Wichtig sei, dass Eltern besonnen blieben und nicht übertriebene Warnmeldungen verbreiten. «Dies steigert die Verunsicherung bloss, und plötzlich wollen Kinder an jeder Ecke einen Verdächtigen gesehen haben.»

Schulleiter Thaler sieht es als seine Pflicht, dass er die Eltern informiert hat: «Lieber einmal zu viel etwas unternehmen als das entscheidende Mal zu wenig.»

Publiziert am 04.09.2014 | Aktualisiert am 05.09.2014
teilen
teilen
16 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

36 Kommentare
  • Hampi  Rohde , via Facebook 05.09.2014
    Hilfreich könnte auch ein bisschen Auto-/Kennszeichenkunde auf dem Schulweg sein. Wie viele Kantone gibt es, Automarken, spezielle Aufkleber etc. So können der Polizei vielleicht auch hilfreiche Infos gegeben werden.
  • Bianca  Schwarz 05.09.2014
    Wie wärs mit: Kinder sollen sich Autonummer merken, sollen sie auch dem Gspänli mitteilen, aufschreiben. Für einmal wäre hier ein Handy gut, mitzugeben, um Fotos zu machen oder sofort anzurufen, ob es dem vermeintlich hospitalisierten Mami gut geht...
  • Markus  von Gunten aus Bern
    05.09.2014
    Und dann fragt man sich, warum die Kinder gefahren werden. Die Polizei scheint ja nicht willens zu sein. Womöglich fährt sie noch MIT ihrem bunten Auto Streife, damit auch win Blinder gewarnt ist.
  • Michael  Oelting 05.09.2014
    Die Zeiten werden immer schlimmer. Andererseits wird auch häufiger die Polizei nach dem Motto "lieber einmal zuviel als einmal zuwenig" eingeschaltet, wenn sich herausstellt, dass die kontrollierte Person mit der Angelegenheit nichts zu tun hat. Leider planen die wahren Täter immer allfällige Kontrollen ein und haben Antworten parat, während unbeteiligte Personen bei einer Kontrolle ins Stottern geraten, was für einen Polizisten schon verdächtig ist. Ist mir im Zofinger Raum öfters passiert.
  • jürg  frey aus teufen
    05.09.2014
    Ja ja, der Kanton Aargau. Das gab es früher schon in den 60-ern. Ich wohnte damals in Spreitenbach und wurde 2x belästigt auf dem Schulweg. Einmal wurde ich gar in ein Maisfeld gerissen von einem Mann, wo heute die Industrie und Eisenbahn steht. Damals war dort noch ein Sport - Flugplatz.