Steuern Genfer Professor: Besteuerung von Robotern ist denkbar

GENF - GE - Die Funktion und die Verantwortlichkeit von Robotern in der Gesellschaft muss nach Ansicht des Genfer Rechtsprofessors Xavier Oberson überdacht werden. Oberson hält eine Besteuerung von Robotern für sinnvoll.

Genfer Professor: Besteuerung von Robotern ist sinnvoll in Zukunft play
Bitte zur Kasse - auch Roboter sollen allenfalls Steuern zahlen. (Symbolbild) KEYSTONE/EPA/YUYA SHINO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein Argument für eine solche Besteuerung gründet laut Oberson in der Tatsache, dass Roboter Menschen ersetzen. In einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» sagte Oberson, dass Roboter einen oder mehrere Arbeitsplätze einnehmen würden und so eine neue Form von Steuervermögen darstellen könnten.

Der starke Abbau von Arbeitsplätzen durch Roboter führe zu geringeren Steuereinnahmen, zu weniger Sozialabgaben und dem möglichen Bedarf an zusätzlichen Finanzmitteln. Oberson plant eine wissenschaftliche Studie zu dieser Fragestellung.

Mit den Steuereinnahmen sollten nach Ansicht des Genfer Professors neben den Sozialversicherungen auch Innovationen, Bildung sowie kulturelle Aktivitäten finanziert werden. Laut Oberson ist es nämlich wichtig, dass künftig Arbeitslose gut beschäftigt werden.

Die Besteuerung von Robotern habe eine utopische Seite und dabei müsse auch die internationale Konkurrenz beachtet werden, führte Oberson weiter aus. Der Staat oder die Region, die als erstes eine solche Besteuerung einführen würde, riskiere nämlich, dass die Unternehmen anderswo investierten. (SDA)

Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 17.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden