Stammzellen-Spender verzweifelt gesucht So einfach können Sie Janick helfen

Janick Hofstetter (16) hat Leukämie und ist dringend auf eine Blutstammzellenspende angewiesen. Die Registrierung als Spender ist einfach und tut nicht weh.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte fast...
2 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
3 Divisionär Andreas Stettbacher (54) Oberfeldarzt der Armee wegen...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
154 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Janick (16) gibt die Hoffnung nicht auf. Der Teenager aus Rüti ZH leidet an akuter Leukämie und hofft auf ein Wunder: einen passenden Stammzellen-Spender (BLICK berichtete) zu finden.

Die Registrierung als Spender tut nicht weh. Es wird einem nicht einmal Blut abgenommen, nur mit einem Wattestäbchen etwas Mundschleimhaut für eine DNA-Analyse entnommen.

Weltweit sind 27 Millionen Menschen in der Stammzellen-Spenderdatenbank registriert. Weil aber die Chance auf Gewebeverträglichkeit sehr klein ist, finden jährlich nur knapp 50 Blutstammzellspenden von Schweizer Spendern statt. In den letzten Tagen haben sich aber über 3000 Menschen registrieren lassen. «Das sind viel mehr als sonst», sagt Rudolf Schwabe, Direktor Blutspende SRK Schweiz. Janick und sein Schicksal haben wohl mitgeholfen, Leute zu mobilisieren.

Auch im Internet kann man sich zum DNA-Test anmelden, unter www.blutspende.ch. Das Wattestäbchen-Set erhält man dann per Post. Nur männliche Homosexuelle dürfen sich zurzeit nicht registrieren lassen. Diese Regelung soll aber in Kürze geändert werden. Passen irgendwann diese Blutstammzellen – es kann Jahre dauern – zu einem Kranken, ist das wie ein Sechser im Lotto.

Doch bevor die Stammzellen übertragen werden können, muss der Spender Medikamente einnehmen, um die eigenen Stammzellen im Blut zu erhöhen. Eine Alternative wäre die Übertragung der Stammzellen via Knochenmark unter Vollnarkose.

Janick hofft tagtäglich auf die erlösende Nachricht, damit er weiterleben kann.

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 10.02.2016
teilen
teilen
154 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Würden Sie Ihre Stammzellen spenden?

Abstimmen

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Marion  Niwiadomski 10.02.2016
    Ich hoffe dass Janick einen Spender findet. Leider kann man nur zwischen 18 und 55 Jahren spenden. Das muss unbedingt erwähnt werden. Ich war bereits früher als Spenderin eingetragen, wurde aber aus der Spenderkartei rausgekippt. Viel Glück Janick!!!!
  • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
    10.02.2016
    Ich wollte mich auch registrieren, darf es aber laut Gesetz nicht, da ich vor 17 Jahren eine Blutransfusion hatte. Dachte nicht, das man 30 Jahre warten muss.
  • Carole  Liechti 10.02.2016
    Janick, ich wünsche dir alles Gute. Schau mal hier nach: https://germanische-heilkunde.at/index.php/leukaemie.html
  • Andy  Leonhart aus Basel
    10.02.2016
    Finds eifach eh Schand das Homosexueli kei Spände tätige döffe!!! ev isch/chönnt, eine zu 99 Prozent uff sini DNA passe.... schad findi au das dBluetgruppe nie gnennt wird, so wäri das Uffgebot viel grösser... Viel Kraft Janick