Ständeratspräsidium Festumzug und «Rugguserli» für Ivo Bischofberger in Appenzell

Ständeratspräsident Ivo Bischofberger ist am Mittwoch in Appenzell festlich empfangen worden. Hunderte säumten die Hauptgasse und applaudierten dem CVP-Politiker, der als «Mann der leisen und feinen Töne» gewürdigt wurde.

Ständeratspräsidium: Festumzug und «Rugguserli» für Ivo Bischofberger play
Ständeratspräsident Ivo Bischofberger wird mit seiner Frau Margrith in Appenzell offiziell empfangen. KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bunt beflaggt und bei Prachtswetter empfing der Innerrhoder Hauptort die rund 400 Gäste, die mit einem Sonderzug der Appenzeller Bahn eintrafen. Beim Festumzug mit Musik durch die Hauptgasse zur Pfarrkirche St. Mauritius applaudierten Hunderte dem frisch gebackenen Ständeratspräsidenten.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga würdigte den 58-jährigen Berufspolitiker in ihrer Ansprache als «Mann der leisen und feinen Töne». Bischofberger sei kein Selbstdarsteller, kein Vorjodler, sondern einer, der «grad hebet». Er verkörpere die politische Kultur des Ständerats bestens.

Der Innerrhoder Landammann Roland Inauen bezeichnete den Ständeratspräsidenten aber auch als «Chrampfer und Kämpfer». Bischofberger ist in diesem Amt bereits der dritte aus der Exklave Oberegg AI, aus der auch Carlo Schmid (1999/2000) und Armin Locher (1955/1956) stammten.

Der Ständerat hatte den 58-jährigen Bischofberger am Montag mit allen 43 gültigen Stimmen zum Präsidenten gewählt. Der Historiker, frühere Rektor des Gymnasiums Appenzell und ehemalige Präsident des Innerrhoder Kantonsgerichts will in Bern unter dem Motto «klein, aber wertvoll» für seinen Kanton politisieren.

In seiner Ansprache beschwor Bischofberger die «politische Kultur des Dialogs». Sie sei das beste Mittel gegen ideologisch bedingte Blockaden. In der Schweiz bestehe derzeit die Gefahr, «dass wir zwar im gleichen Land, aber nicht in der gleichen Heimat leben».

Umrahmt wurde der Festakt von «Rugguserli» (Naturjodel) und dem gemeinsam gesungenen Landsgemeindelied. Danach war die Bevölkerung vor der Kirche St. Mauritius zum Apéro mit dem Ständeratspräsidenten, den Gästen aus Bern und den einheimischen Behörden eingeladen. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden