Staatspersonal in Verdacht: Bundespolizei durchsucht Walliser Astra-Büros

VISP (VS) - Gestern hat die Bundespolizei bei der Aussenstelle Visp des Bundesamts für Strassen (Astra) eine Hausdurchsuchung unternommen. Gegen drei Mitarbeiter wurde eine Untersuchung wegen Verdachts auf Bestechung eingeleitet.

Bildschirmfoto 2016-03-18 um 17.13.46.png play
Die Aussenstelle des ASTRA in Visp. Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Krippen-Ärger im Familien-Entwicklungsland Schweiz «Arbeiten lohnt sich...
2 Lieb und teuer Wie viel kostet ein Kind?
3 Behörden sprechen Machtwort in Affäre von Therwil BL ...

Schweiz

teilen
teilen
6 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Das Bundesamt für Strassen Astra bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA heute die Hausdurchsuchung der Aussenstelle Visp, welche zur Infrastrukturfiliale Thun gehört. Gegen zwei Mitarbeiter wurde eine Untersuchung eingeleitet. Laut Mediensprecher André Marty wurden drei Personen in Untersuchungshaft genommen.

Zu den Hausdurchsuchungen sei es im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Verdachts auf aktive und passive Bestechung schweizerischer Amtsträger sowie des Verdachts auf ungetreue Amtsführung gekommen.

Für alle drei in Untersuchungshaft genommenen Personen ordnete das zuständige Zwangsmassnahmengericht am Freitag die vorläufige Haft für drei Monate an. Sie folgte damit dem Haftantrag der Bundesanwaltschaft. Ein Haftantrag sei noch ausstehend.

Wo ausser beim Astra in Visp sonst noch Hausdurchsuchungen vorgenommen wurden und in welchem Zusammenhang die dritte festgenommene Person mit dem Bundesamt für Strassen steht, darüber machte die Bundesanwaltschaft keine Angaben. (sda/kmm)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 26.03.2016
teilen
teilen
6 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Michel  Müller aus Zurich
    19.03.2016
    In der Innerschweiz werden Aufenthaldsbewilligungen verkauft und im Wallis ein wenig beim Baum mitgenommen.... Jeder sucht seinen Gewinn
  • Markus  Berchier aus Soulce
    18.03.2016
    Wenn wundert es, seit Jahren besteht dieser Filz in vielen Bundesämter, es wird mal Zeit das solche untersuchungen durchgeführt werden. Es sollte auch in den Kantone den Filz und Vetternwirtschaft abgeschaft werden, so wie inkompetente Führungskräfte ausgewechselt werden.
    • Michel  Müller aus Zurich
      19.03.2016
      Ach ist doch ok, alle machen Networking und versuchen erwas zu verdienen, glaube nicht dass wir ein grosses Problem haben.... Aber falls ja, dann beim Bau, wenn ich sehe was einige Bauen dürfen und ich brauche ein Bewilligung für ein Fenster ?
  • Roman  Bachmair aus Naters
    18.03.2016
    Tja, bekommen sonst schon genug, beziehungsweise zu viel Geld für wenig bis nichts tun nach geworfen und müssen sich zusätzlich bereichern..., hoffentlich werden alle Bundesämter durchleuchtet.