Späte Geburt dank Befruchtung in Osteuropa Hägendörferin wird mit 59 zum ersten Mal Mami

HÄGENDORF SO - Die Hägendorferin Zlata Vasilijevic konnte auf natürlichem Weg nicht schwanger werden. Deshalb liess sie sich künstlich befruchten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

Zlata Vasilijevic aus Hägendorf SO hat vor sechs Monaten ihr erstes Kind gekriegt - mit 59 Jahren! Jetzt hat die Schweizerin ihr Töchterchen Angela stolz auf «Tele M1» präsentiert. 

Zlata konnte auf normalem Weg nicht schwanger werden. Ihren Kinderwunsch hat sie sich aber doch noch erfüllen können – dank moderner Fortpflanzungsmedizin.

Sie ging nach Osteuropa, wo sie sich mit dem Sperma ihres Mannes künstlich befruchten liess. 

Gefahren bei späten Schwangerschaften

Mit 59 Jahren ist Zlata doppelt so alt wie die Durchschnittsmutter.

Ein Gynäkologe erklärte gegenüber «Tele M1», dass derart späte Schwangerschaften erhebliche Risiken bergen. Möglich sind Herz-Kreislaufbeschwerden oder Schwangerschaftskomplikationen.

Ungetrübtes Mutterglück

Zlata Vasilijevic überstand ihre Schwangerschaft aber ohne gesundheitliche Probleme: Angela kam drei Wochen zu früh per Kaiserschnitt zur Welt.

Ihre 59-jährige Mutter ist überglücklich, dass ihr Kinderwunsch nun doch noch in Erfüllung ging. (pfc)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
0 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

36 Kommentare
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 09.09.2016
    Schön für die Eltern und das gesunde Kind! Die UN hat letzte Woche die neuesten Zahlen herausgegeben, die Weltbevölkerung z.Zt. 7,3 Mrd. Menschen nach ihrer Berechnung. Wachstum bis ende 2100, 11- 12 Mrd. Menschen alle werden glücklich sein, im Wohlstand leben. Genug Nahrung, gute medizinische Versorgung, gute Ausbildungen, tolle berufliche Aussichten, hohes Einkommen, einfach alles was das Leben schön macht. Das grösste Wachstum heisst Afrika, nicht Asien, die Europäer, die Anzahl unbedeutend!
  • Mary  Baumgartner 09.09.2016
    Ich bin selber Kind alter Eltern. Denn damals waren Eltern über 50 alt (nicht wie heute). Wir wohnten weiter weg vom Dorf und ich konnte nicht eben mal so über die Strasse zu den Nachbarskinder. Als Einzelkind fühlte ich mich oft alleine, denn meine Eltern kamen nicht mit zum Skifahren oder sonstigen sportlichen Aktivitäten. Das musste ich alles alleine unternehmen. Das hat mich geprägt. Nein, es ist
    absolut egoistisch in dem Alter noch Kinder in die Welt zu setzen. Das aus Sicht eines Kindes.
  • Mac  Weber 08.09.2016
    Sie hat mit allen Mitteln ihren Wunsch durchgesetzt. An die Zukunft des Kindes wurde wohl kaum gedacht. Egoismus pur.
  • Benedikt  Richter aus Bern
    08.09.2016
    Die Frage kann auch anders gestellt werden.
    Allein Erziehend.
    Von was lebt Sie denn?
    Sicher von der Sozial Hilfe/ Kindergeld, später ab in die AHV
    Tolle Voraussetzungen für das Kind!
    • Ruedi  Lais aus Wallisellen
      08.09.2016
      Sie kommentieren ohne zu lesen. Im Artikel steht etwas von ihrem Mann aber nichts von "allein erziehend".
  • Willy  Steiner aus Safenwil
    08.09.2016
    Super Frau sie hat sicher an die miese AHV gedacht, denn eine Kinderzulage mit 65 Jahren ist wirklich lukrativ. Die Schweiz bezahlt ja gerne Unterhalt.