Sommaruga am EU-Gipfel in Brüssel «Flüchtlingskrise überfordert ganz Europa»

«Heute wird es schwierige und harte Gespräche geben», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor dem Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Grund dafür sind die Ankündigungen Österreichs und der Westbalkanstaaten, die Grenzen strikter zu kontrollieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...
3 Baselbieter Bildungsdirektorin reagiert auf Fall Therwil Handschlag...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
Fehler
Melden

Man müsse sich eingestehen, dass die Flüchtlingskrise «ganz Europa überfordert hat», sagte die Bundesrätin. «Wir haben in den letzten Monaten konstruktive Ansätze diskutiert, aber einzelstaatliche Massnahmen erschweren die Lösungssuche.»

Dies führe natürlich auch zu Spannungen, sagte Sommaruga weiter. Nun gehe es darum zu klären, wie man mit den von einzelnen Staaten ergriffenen Massnahmen umgehen solle.

Die Minister diskutieren bei ihrem Treffen neben dem Flüchtlings-Thema auch über den verstärkten Schutz der Schengen-Aussengrenze. Künftig sollen nämlich auch Schengen-Bürger systematisch an den Aussengrenzen kontrolliert werden. Ausserdem plant die EU eine europäische Grenzschutzbehörde, um so die Aussengrenze besser kontrollieren zu können.

Gerade der verstärkte Aussengrenzschutz bezeichnete Sommaruga trotz der aktuell äusserst schwierigen Situation als «positives Element». «Ich denke, wir müssen genau diese Diskussionen weiterführen.»

Der Schengen-Raum umfasst insgesamt 26 Staaten - 22 EU-Staaten sowie die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. (SDA)

Publiziert am 25.02.2016 | Aktualisiert am 25.02.2016
teilen
teilen
12 shares
Fehler
Melden