So wird das Wetter an Ostern Lohnt sich die Fahrt in den Stau?

Den Stau in den Süden kann man sich an diesem Osterwochenende sparen. Das Wetter wird dort wie im Norden ziemlich durchzogen. Am Ostersonntag regnet es in der gesamten Schweiz.

Auch im Tessin war trübes Osterwetter angesagt. play
Das Wetter bleibt an Ostern auch im Süden veränderlich. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Freundinnen in Serbien von Blitz getötet «Mein Herz wurde...
2 Horror-Crash am Gotthard – Familie ausgelöscht Sie hatten keine Chance
3 Spurlos verschwunden Ivo Bechtiger (23) seit drei Tagen vermisst

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Die Ostertage stehen schon bald vor der Tür. Wer das Wochenende etwas unternehmen möchte, sollte das lieber drinnen tun. Denn das Wetter löst keine Frühlingsgefühle aus. Es wird ziemlich wechselhaft.

Die Temperaturen schwanken tagsüber zwischen 9 bis 15 Grad. Besonders heute und am Freitag bleibt es veränderlich. «Von Sonne, über Regen und kaltem Wind, ist alles möglich in diesen Tagen», sagt Roger Perret von Meteonews.

Der Wetterdienst empfiehlt deshalb während dieser Tage mehrere Schichten Kleider zu tragen, um sich den Bedingungen anzupassen.

In der gesamten Schweiz wird es nur am Samstag wirklich schön. Wer nochmals auf die Piste will, sollte dies dann tun.

Wetterflash 24. März 2016, 6:20 Uhr

 

Tendenziell ist das Oster-Wetter im Süden etwas besser. Aber lohnt es sich, dafür den gewohnte Stau in den Süden in Kauf zu nehmen? Eher nicht, denn auch im Tessin regnet es am Ostersonntag.

Bereits eine Stunde Wartezeit am Gotthard

Dennoch bewegt sich die Blechlawine bereits Richtung Süden. Mit gemächlichem Tempo.

Wer derzeit durch den Gotthard-Tunnel Richtung Tessin will, stehe mindestens fünf Kilometer und bis zu einer Stunde im Stau, schreibt der Verkehrsdienst Viasuisse. Tendenz steigend.

Viasuisse empfiehlt als Alternative die San-Bernardino-Route – vor allem für Reisende aus Nordwestschweiz, Zürich und der Ostschweiz.

Zwar seien auch auf der A13 Staus nicht auszuschliessen. Ein kompletter Stillstand – wie er am Gotthard zu erwarten ist – sei aber unwahrscheinlich. (bau/nbb)

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 28.03.2016
teilen
teilen
18 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden
So kommen Sie stressfrei durch den Stau

TOP-VIDEOS

24 Kommentare
  • Ben  Schwerde , via Facebook 25.03.2016
    Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, wieviele Brieftaschen da ungeplündert durch den Gotthard rollt? Würde für jedes Fahrzeug beim Tunnelportal 30.- eingezogen, käme wohl bis Ostermontag ein hübsches Sümmchen zusammen.
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    24.03.2016
    Hab ich schon vor 3 Wochen gesagt. Nördlich und südlich der Alpen dasselbe Wetter! Nämlich wechselhaft. Mal sehen, ob ich jetzt im Muothatal das Ehrenbürgerrecht kriege. Dem Vernehmen nach brauchen die einen Wetterfrosch, der auch mal Recht hat mit seinen Langzeitprognosen.
    Noch was: Wir bräuchten schon noch etwas Regen. Der März war wieder mal zu trocken! So gibts keine Frühlingsgefühle wenn alles vertrocknet.
  • Reinwald  Horn aus Zürich
    24.03.2016
    Ich verstehe nicht, warum hier von vielen Tessin mit Stau gleichgesetzt wird. Es gibt ja auch noch andere Reisevarianten. Bin seleber noch NIE auf die Idee gekommen, gerade dann mit dem PW ins Tessin zu fahren.
    Natürlich ist dann das Tessin gerammelt voll, aber das ist es ja gerade was der Mensch 2016 benötigt.
    Ich persönlich fahre übrigens immer dann dorthin, wenn die anderen wieder zuhause sind, also z.B. am Ostermontag.
  • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
    24.03.2016
    Es muss hier wieder einmal deutsch und deutlich erwähnt werden:
    Man steht nicht im Stau, sondern man IST Stau! Anders gesagt, man hat nicht ein Problem, man ist Teil des Problems.
  • Albin  Pfister aus Malvaglia
    24.03.2016
    Es lohnt sich definitiv. Bin bereits im Tessin und sönnele bei Sommerwetter! Wenn es eintrübt gibt es genug Restaurants die kulinarisches Sommerfeeling aufkommen lassen