Skigebiete im Pech Föhn-Stürme vermiesen den Saisonstart

Orkanartige Böen mit bis zu 109 km/h wehten am Wochenende durchs Land. Dies verhinderte bei mehreren Skigebieten einen reibungslosen Saisonstart.

Skigebiete im Pech: Ski-Saisonstart wegen Föhn verschoben play
Wegen zu stürmischem Wind musste das Skigebiet Melchsee-Frutt im Kanton Obwalden den geplanten Saisonstart verschieben. (Archivbild) URS FLUEELER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Am Wochenende hat der Föhn in der Schweiz Fahrt aufgenommen. In Isleten UR hat er am Sonntag Windspitzen von bis zu 109 Stundenkilometern mitgebracht, in Altdorf UR betrug der Spitzenwert 105 km/h. Diverse Skigebiete haben wegen des Föhns ihren Saisonstart verschoben.

Windspitzen mit über 100 Stundenkilometern wurden bis am späteren Nachmittag auch in Bad Ragaz SG (101 km/h) und Meiringen BE (108 km/h) gemessen.

Ski-Saisonstart vermiest

Das Skigebiet Meiringen-Hasliberg wollte am Wochenende in die Skisaison starten. Wegen der Wetterprognose hatten die Bergbahnen jedoch bereits am Freitag mitgeteilt, dass sie nur am Samstag, nicht aber am Sonntag in Betrieb sein werden.

Der Föhn kam an diesem Wochenende auch anderen Skigebieten beim ersehnten Saisonstart in die Quere. Wie die Sportbahnen Melchsee-Frutt OW am Sonntag mitteilten, wurden bereits am Morgen Windspitzen mit bis zu 60 Stundenkilometern gemessen und der Saisonstart deshalb abgesagt. Im gleichen Kanton musste zudem das Skigebiet Engelberg Titlis «wegen stürmischem Wind» geschlossen bleiben, wie auf der Website zu lesen ist.

Auch einige Skigebiete in den Kantonen Graubünden und Bern wurden vom Föhn nicht verschont. So blieben beispielsweise in Arosa GR die Gondelbahn Hörnli-Express und die Sesselbahn Hörnli geschlossen, wie sie im Internet melden.

Die Bergbahnen in Adelboden BE gaben ebenfalls via Website bekannt, dass sie wegen des zu warmen Wetters gar nicht erst akzeptable Pisten präparieren konnten.

Frühlingshaft warm

Der Föhn brachte am Sonntag besonders im Norden der Schweiz warme Luft mit. So wurden beispielsweise in Aesch BL am späteren Nachmittag 18,2 Grad gemessen, wie MeteoNews mitteilte. In Basel-Binningen zeigte das Thermometer 17,6 Grad und in Breitenbach SO 16,7 Grad an.

Der Föhn soll in den nächsten Tagen noch zulegen, wie es am Sonntag bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess. (SDA)

Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Theodor O.  Meier 21.11.2016
    Wegen dem Föhn mussten die Bergbahnen am Hasliberg schon öfters ihren Betrieb einstellen. Aber: der Föhn (das bedeutet nicht immer Sturm) beschert der Region auch viele Sonnentage, während der Rest der Schweiz in Nebel und Regen untergeht.