Sind Hassan und Angela noch in Italien? Kamera registrierte den BMW am Grenzübergang

ZÜRICH - Wenige Stunden nach dem Ausbruch aus dem Gefängnis Limmattal hat Vergewaltiger Hassan Kiko mit Aufseherin Angela Magdici die Grenze nach Italien überquert. Eine intelligente Kamera hat das Fluchtauto aufgenommen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Beat S. (22) wurde in der RS gequält. Letzte Woche standen seine...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Sechs Tage nach der spektakulären Flucht aus dem Bezirksgefängnis Dietikon sind Gefängniswärterin Angela Magdici (32) und der verurteilte Vergewaltiger Hassan Kiko (27) noch immer nicht gefasst. Sicher ist: Ihr Fluchtauto, der schwarze BMW mit dem Kontrollschild ZH 528 411, ist längst ausser Landes.

Nur wenige Stunden nachdem Magdici die Zellentüre für den syrischen Häftling geöffnet hatte, wurde der Wagen beim Grenzübergang nach Italien registriert. Aufgenommen von einer «intelligenten Kamera».

  play
Das Fluchtauto, den schwarzen BMW, hatte Magdici kurz vor ihrem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung mit ihrem Mann gekauft.

Das spezielle Aufnahmegerät filmt und identifiziert automatisch die Kontrollschilder der vorbeirollenden Fahrzeuge. Claudia Wiederkehr, Leitende Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis, bestätigt «einen solchen Treffer» auf Anfrage. Seither müssen die Ermittler davon ausgehen, dass sich das Paar in Italien aufhält oder in ein weiteres Land weitergezogen ist.

Die Spezialkameras sind seit 2005 an verschiedenen Grenzübergängen im Einsatz, wie Grenzwachtkorps-Sprecher Attila Lardori sagt. «Zurzeit sind über 200 Geräte in Betrieb.» Die Kameras erfassen die Autonummern, die mit dem Fahndungssystem der Polizeiorganisationen in der Schweiz (Ripol) abgeglichen werden. Entdecken die Kameras ein gesuchtes Schild, schlägt das System Alarm. Doch bis die Beamten in diesem Fall reagieren konnten, war das Paar offenbar längst über alle Berge.

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 14.02.2016
teilen
teilen
16 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden
Angela Magdici liebt Pferde Jetzt spricht ihr Stallmeister

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Bianca  Schwarz 15.02.2016
    Was nützen diese Kameras, wenn man Stunden später einfach zusammen die vorbeifahrenden Autos ein bisschen anschaut? Scheint mehr wie ein Hobby eines Grenzwächters zu sein, Autos zu zählen und nichts dabei zu denken.
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    14.02.2016
    Ich war der Meinung , dass die Knastbrueder keine Paesse besitzen ; und wie kann in so kurzer Zeit ein gefaelschtes Reisedokument erstellt werden ?
    • Stefan  Enz aus Sachseln
      14.02.2016
      Wann mussten Sie beim Grenzübertritt Schweiz-Italien das letzte Mal einen Pass zeigen? Eben.
  • Willy  Bald 14.02.2016
    Ist die Kohle aufgebraucht, gibt es Streit betr. Flucht-Strategie, dann sind beide auf sich selber angewiesen. Sie kommt gesenkten Hauptes in die Schweiz, wo sie gleich verhaftet wird und er wird sich sich in den nahen Osten absetzen, oder wird vorher von der Interpol geschnappt. So einfach ist das !
  • Henri  Hess 14.02.2016
    Angela ist eine mutige Frau, die ihren Traum lebt. Wenn sie es schön hat mit Hassan, dann hat es sich für Sie gelohnt und sie verdient Bewunderung. Dass die Behörden das Gefängnis lausig sichern, ist nicht ihr Problem.
    • Mosimann  Beat 15.02.2016
      Wow, solch eine Antwort macht mich fassungslos. Sie verhilft einem Massenvergewaltiger zur Flucht und treibt sich auch sonst mit Abschaum herum und Sie zeigen Bewunderung für diese Frau?
  • Mattos  Pieros 14.02.2016
    Tip. Würde mal Polizeikonrollen in Bari oder Ancona (Wohl ehe Ancona) machen. Warum? Man kann von ancona aus, tiptop in ein weites EU Land ziehen, und zwar Griechenland. Und von da ists nicht mer weit nach Syrien. Also entweder Ancona und nach Ex-Yugoslawien, und mit dem Auto weiter, oder besse nach Bari, und da nach Griechanland dann Türkei, und dann Syrien.