Sie dürfen Zuhause auf die Auslieferung warten Sechs Mafiosi der Frauenfelder Zelle sind wieder frei

FRAUENFELD - 15 Mitglieder der 'Ndrangheta wurden am Dienstag verhaftet. Sechs von ihnen kamen heute auf Kaution frei.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
2 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte fast...
3 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

In den Kantonen Thurgau, Zürich und Wallis wurden 15 mutmassliche Mafiosi verhaftet. Italien wirft ihnen vor, Mitglieder der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta zu sein und hat darum Auslieferungsgesuche gestellt.

Heute wurden sechs von ihnen schon wieder aus der Haft entlassen - fünf aus dem Thurgau und einer aus dem Kanton Zürich. Das bestätigt Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz BJ gegenüber BLICK.

«Die Personen müssen eine ihren wirtschaftlichen Verhältnissen angemessene Kaution leisten; nähere Angaben zur Höhe sind nicht möglich», sagt Galli weiter.

Die restlichen Mafiosi könnten auch bald frei kommen. Galli: «Das BJ ist auch mit den anderen inhaftierten Personen im Gespräch über Freilassungen gegen bestimmte Auflagen (Kaution, Schriftenabgabe und regelmässige Meldepflicht bei der Polizei).»

Möglich ist die Freilassung, weil sich die Männer mit rechtlichen Mitteln gegen die Auslieferung wehren. «Wenn eine Person sich der Auslieferung widersetzt und alle Rechtsmittel ausschöpft, kann es Monate dauern, bis sie ausgeliefert wird», sagt Galli.

Bis dahin sieht das BJ keinen Grund die Männer in Auslieferungshaft zu lassen. Da die meisten von ihnen seit Jahren in der Schweiz leben und bereits vor der Festnahme Kenntnis von den italienischen Ermittlungen hatten, schätzt das BJ das Fluchtrisiko und die Verdunkelungsgefahr als gering ein.

Davon profitiert auch einer der Mafiosi, der sich nach seiner Verhaftung mit einer Auslieferung einverstanden erklärte, sich dann aber wieder anders entschied. (sas)

Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 17.03.2016
teilen
teilen
10 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

15 Kommentare
  • Andreas  Dietrich aus Wettingen
    11.03.2016
    Hier hat es zu Viele, die Null Ahnung haben wie hochgefährlich diese sogenannten Biedermänner sind. Nicht einmal ihre Familie weiss was wirklich abgeht. Ich habe einen Mafioso gekannt, der als braver Schuhmacher werkte, aber mehrere Morde veranlasst hat! Alles nur Tarnung.
  • Till  Meier aus Zuerich
    11.03.2016
    Die Kautionen bestimmt noch mit Schwarzgeld bezahlt.....ich lach mich krumm
  • Urs  Käser aus Zufikon
    11.03.2016
    Wie krank ist unser Rechtssystem. Verkehrsdelikte werden höher bestraft als kriminelle Taten. Ich versteh die Welt nicht mehr und unsere Justiz schon lange nicht mehr.
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    11.03.2016
    Dummheit kennt keine Grenzen,da wünsche ich den
    Behörden dass diese "Mafiosi" nicht plötzlich den
    "Wohnsitz" wechseln !
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 11.03.2016
    Ich denke auch,wenn nichts wahres an denn Geschichten ist,und es keine Delikte gibt dann sollen Sie frei kommen !
    Die leben ja schon seit 30 - 40 Jahren ohne delikte,dazu machten Sie keine Probleme !
    Bei schweren Delikten würde es gegen Sie einen europäischen Haft befehl haben,was es ja nicht gibt !
    Gruass us Chur Gregor
    • Ben  Weber aus Sargans
      11.03.2016
      Also manchmal ist Ihre kleine Welt doch schon wieder beneidenswert Hr. Gautschi...Zum Glück wissen wir einfachen kleinen Bürger immer fast alles, jedoch am Ende gar nichts..