Sie lebt! Doch die Sektenführerin (87) ist vom Krebs gezeichnet Uriella herrscht vom Bett aus

IBACH (D) - Sektenführerin Uriella (87) lebt: Das sagt einer ihrer Anhänger gegenüber BLICK. Doch das selbsternannte Sprachrohr Gottes beantwortete die Fragen der Schäfchen nur noch im Liegen.

Sektenführerin Uriella hat Krebs: Herrscht nun vom Bett aus play

Uriella (87) in einer Archivaufnahme von 1992.

Reto Hügin

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Rund 150 Besucher bei Pnos-Fest Veranstalter kassieren eine Anzeige
3 Was die Bundeswehr kann, können wir schon lange Die Sex-Seminare der...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Lange war es still um die schillernde Fiat-Lux-Chefin Uriella (87). «Sie lebt. Es geht ihr gut», sagt Ordensbruder Paolo zu BLICK. Tatsache ist aber: Die Sektenführerin ist körperlich schwer angeschlagen. Sie kämpft seit Jahren gegen Krebs.

«Uriella ist bettlägerig, aber beantwortet im Liegen alle Fragen ihrer Ordensbrüder und -schwestern», sagt Paolo weiter. Uriellas Ehemann Icordo (76) hingegen sei vital, frisch und munter wie eh und je. Seit Uriella darniederliegt, ist er der starke Mann bei Fiat Lux.

Der Orden gedeiht, wie in Ibach jeder sehen kann. Beim Eingang des Sektenzentrums huschen weiss gekleidete Ordensschwestern ein und aus. Sie pflegen Uriella rund um die Uhr. 130 Mitglieder warten im Südschwarzwald auf die Endzeit. Dann ist Ibach laut Uriellas Überzeugung der sicherste Ort auf Erden

Seit einem Reitunfall behauptet Uriella (bürgerlich Erika Bertschinger-Eicke), sie erhalte göttliche Botschaften. Sie bezeichnet sich als Sprachrohr Gottes und prophezeit, die Welt gehe bald unter. Das aber verzögert sich immer wieder.

Publiziert am 21.09.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
17 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Roland  Wyler 21.09.2016
    wie heisst es so treffend: wer andern eine grube gräbt, fällt selbst hinein, - oder - wer den untergang predigt, geht selber unter. jeder muss einmal gehen, aber deswegen geht die welt noch nicht unter, da dauerts noch 10^100 jahre
  • Moritz  Engler aus Zürich
    21.09.2016
    Es geht hier um Religion. Jeder darf frei wählen, ob er Fiat Lux beitreten will.
    Warum dieser Spott? Wir sind heute mit einer anderen Religion konfrontiert, deren Anhänger sich zu Tausenden in die Luft sprengen. Das macht mir Sorgen.
    • Roland  Wyler 21.09.2016
      wenn jeder seine religion frei wählen kann, kann die andere religion eben auch frei wählen ob sie sich zu tausenden in die luft sprengen darf. was für eine absurde religions- und glaubensdefinition. den kopf haben wir zum denken und nicht zum glauben.
  • Heinz  Waelchli , via Facebook 21.09.2016
    Scheint als würde sie selber ihr gequirltes und allheilendes Athrum Wasser nicht trinken!?
  • Kaspar  Landolt 21.09.2016
    Dass sie noch der SVP beigetreten ist, beruht offensichtlich der Zweisamkeiten. Wünsche ihr aber gleichwohl alles Gute.
  • Eichert  Peter aus Zuerich
    21.09.2016
    Klar lebt sie, sie ist ja unsterblich ... das hat sie auf jeden Fall immer behauptet.