Schwerer Unfall in Hölstein BL Fussgängerin (31) stirbt nach Kollision mit Zug

HÖLSTEIN BL - In Hölstein BL ist eine Frau von einem Zug erfasst worden. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
97 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

An der Hauptstrasse in Hölstein BL hat sich heute Morgen kurz nach 08.45 Uhr ein tödlicher Unfall zwischen einem Zug der Waldenburgerbahn (WB) und einer 31-jährigen Fussgängerin eriegnet.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wurde die in der Region wohnhafte Frau unmittelbar vor der Haltestelle Hölstein von dem in Richtung Liestal einfahrenden Zug erfasst. Dabei erlitt sie derart schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand von Abklärungen. Die Hauptstrasse in Hölstein war während den Bergungsarbeiten für gut zwei Stunden in beide Richtungen gesperrt. Der Strassenverkehr wurde lokal umgeleitet. Die BLT setzte einen Busersatz ein. (gr)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
97 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    11.11.2016
    man sollte über Haupt nicht spekulieren wer denn nun warum, es ist einfach so dass alle, und ich meine wirklich alle im Strassenverkehr mehr aufpassen sollten, angefangen vom Fussgänger mit dem Handy am Ohr, und dies vor allem die Jungen, bis zum Autofahrer, der zwar der stärkere aber auch der schnellere ist, und auch die Strassenbahnführer sollten aufpassen um reagieren zu können, es ist immer bei jedem Unfall jeder ein bisschen Schuld, wir müssen nicht immer Schuldzuweisungen machen, an andere
  • Michèle  Meyer , via Facebook 10.11.2016
    liebe Frau Keller
    Wir leben in Hölstein. Sie dürfen gerne vorbei kommen und sich den Sachverhalt ansehen. Es ist gefährlich und zwar für die Schwächsten. ( renne hier täglich über die Strasse,weil nicht gebremst wird und ein Fussgängerstreifen sich hier nicht "lohnte".auf all meine Nachfragen, warum wir hier zwar ne Schranke haben aber keinen Fussgängerstreifen, hiess es die KInder sollen halt vorne bei der Haltestelle die Strasse queren, da hats ein Fussgängerstreifen, aber keine Schranke! )
  • Michèle  Meyer , via Facebook 10.11.2016
    nun, das ist die stelle, an der wir fussgänger_innen, angeblich sicher bahn & strasse überqueren sollen. da ist zwar einer der wenigen fussgängerstreifen, dafür aber keine bahnschranke. ( denn die haltestelle soll ja umgebaut werden, darum muss die lösung warten. )

    ich bin entsetzt.

    es tut mir sehr leid für die junge frau und ihre angehörigen.
    • Heinz R.  Staub 10.11.2016
      Natürlich tut mir das auch leid. Ein junges leben ausgelöscht, tragisch.
      Aber ich bin auch viel unterwegs. Wenn ich beobachte, wieviele Junge, auf ihr Handy starrend, über Strassen latschen, wundert mich überhaupt nichts mehr
    • Sarah  Keller 10.11.2016
      Auch mir tut die Familie leid.

      Aber Ihr "nun, das ist die stelle, an der wir fussgänger_innen, angeblich sicher bahn & strasse überqueren sollen." ist fernab von jedem Verstand, Frau Meyer, denn für mich steht in Stein gemeisselt fest: Wenn nicht alles stillsteht, latsche ich nicht über die Strasse! Egal, ob auf dem Abschnitt nun gelbe Streifen aufgemalt sind oder nicht. Ist das so schwer zu verstehen? Ich bin auch entsetzt. Ob Leuten, die lebenserhaltende Regeln einfach in den Wind schlagen!
    • Peter  Tschannen Hilpert , via Facebook 11.11.2016
      Alles Polemik hier, vom Fehlverhalten der Allgemeinheit immer gleich auf den Einzelnen zu schliessen. Wir wissen nicht, was passierte. Was wir aber wissen ist, dass an dieser Stelle die Züge flott unterwegs sind trotz innerorts und ungesicherter Übergänge. Das müsste nicht sein. Man spekuliert wohl mit dem Argument, es kämen ja bloss drei bis vier Züge pro Stunde vorbei.
      Zudem erzählte mir gestern eine Benannte, sie hätte diese Frau flüchtig gekannt und diese sei Hórbehindert gewesen.