Schwere Schnittverletzungen Mann attackiert Frau mit Messer

THUN - Ein Mann hat in Thun eine Frau mit einem Messer angegriffen und damit schwer verletzt. Er wurde festgenommen.

Symbolbilder Gewalt Belgium Brussels Aug 19 2016 Illustration Pictures Violence Copyright Jon play

 

imago/Reporters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Bei einem Streit in einer Wohnung in Thun ist am Donnerstagabend ein 52-jähriger Mann mit einem Messer auf eine 40-jährige Frau losgegangen. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen. Der Mann wurde in der Nähe der Wohnung gestellt und von der Polizei mitgenommen.

Kurz vor 21.00 Uhr ging bei der Polizei die Meldung zu einem Streit auf einem Balkon einer Wohnung am Ulmenweg in Thun ein, wie Polizei und Regionale Staatsanwaltschaft Oberland am Freitag mitteilten. Die Einsatzkräfte trafen vor Ort auf eine Frau mit schweren Schnittverletzungen und fanden den mutmasslichen Täter in der Nähe der Wohnung. Das Messer wurde sichergestellt. (SDA)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Urs  Zaugg aus Oakleigh
    19.11.2016
    Natürlich wird die Nationalität des Taters nur bekannt gegeben wenn es sich um einen Schweizer handelt.
  • Annemarie   Setz 18.11.2016
    Ich habe gemeint, man müsse in jedem Falle die Nationalität des Täters angeben. Das funktioniert offenbar nicht. Bei dem Täter in Littau mussten Kürze alle wissen, dass es ein Portugiese war, der seine Frau angriff.
  • Walter  Krebs 18.11.2016
    Willy Telli fragt: Wie wird es in Zukunft ausschauen? Noch beängstigender, machtloser und trauriger. Habe 40 Jahre mitgeholfen, die Bürgerschaft zu schützen, als wir noch keine solche Multikulti-Gesellschaft hatten. War das eine schöne Zeit. Unsere Politiker und die Gerichte – mit kleinen Ausnahmen - haben die Polizei zu Freiwild gemacht. Tätliche Angriffe gegen sie sind an der Tagesordnung. Mein Dank gehört allen, die diesen undankbaren Beruf noch ergreifen.
    W. Krebs, Bern
  • Beat  Müller aus Bern
    18.11.2016
    Solche Ereignisse gab es schon immer, nur wird heute alles medial total aufgebauscht und auf x-Kanälen wiedergeben.... früher wurde darüber in einer Regionalzeitung geschrieben oder ev. im Blick, heute "spamt" man einfach über alle Medien solche "Bagatellen" ...
  • willy  telli aus brügg
    18.11.2016
    Ich bin über 50 Jahren alt und finde es schlimm, beängstigent, machtlos und traurig wie sich unsere Gesellschaft entwickelt hat! Es vergeht kein Tag wo irgendwo in der Schweiz schwere Gewalttaten verübt werden. Irgendetwas läuft saumässig schief. Da waren ja vor 30 Jahren paradiesische Verhälnisse im gegensatz zu heute. Wie wird es in Zukunft ausschauen?
    • Arnold  Sommerhalder aus Walterswil
      18.11.2016
      Wetten dass es kein Eidgenosse war!?
      Ansonsten würde die schreiben: ein 52-jähriger Schweizer hat.....
      Um Ihre Frage ehrlich zu beantworten (aus meiner Sicht) die Zukunft wird nicht besser, im Gegenteil. Aber es findet sich sicher jemand der das ganze schön schreibt, auch hier wette ich.