Schweizerin Tiziana Vergari fotografierte den Mädchen-Hit im Netz: «Die ganze Welt rennt mir die Tür ein!»

Das Internet fragt sich: Wie viele Mädchen sind auf diesem Bild? Im Gespräch mit BLICK erklärt die Fotografin, wie der virale Hit entstanden ist – und dass sie ohne ihre Tochter gar nicht vom Erfolg erfahren hätte.

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 09.17.35.png play
Tiziana Vergaris Töchter (13 und 16) sind sich das posieren gewohnt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
2 Seit sechs Tagen wird der 12-Jährige aus Gunzgen SO vermisst Hoffen...
3 «Bitte nicht nachmachen» Jetzt spricht der Zürcher Roofer (14)

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Ausland_Fotografin1.jpg play

«Es ist unglaublich», sagt Tiziana Vergari (43). Seit ihr Foto sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitet, weiss die Walliserin nicht mehr, wie ihr geschieht. «Die ganze Welt rennt mir die Tür ein», sagt sie zu BLICK. Auf der ganzen Welt zeigen Online-Medien das Bild, zusammen mit der Frage: Wie viele Mädchen sind darauf zu sehen?

Obwohl sie das Rätsel aufgelöst hat, wird auf verschienen Plattformen noch immer behauptet, es seien drei oder vier. Die Fotografin räumt alle Zweifel aus dem Weg: «Es sind meine beiden Töchter», sagt sie. Das Bild, auf dem die Teenies (13 und 16) mehrfach gespiegelt werden, sei nicht gestellt, sondern vor einer Weile ganz spontan entstanden – in einem Kleiderladen im Wallis. «Sie sind es sich gewohnt, dass ich Fotos von ihnen mache», sagt die Fotografin. «Und auch bei diesem haben wir uns nichts Spezielles gedacht.»

Same but different | My entry #whpidentity for @instagram [thank you #instagram for this featuring #emo#77iP##]

A photo posted by tiziana vergari #emo#76O/##iPhoneography (@tizzia) on

 

Erst im Nachhinein sei die Wirkung des Fotos aufgefallen, sagt Vergari und betont, dass es nicht nachbearbeitet wurde – mit einer Ausnahme: «Ich habe das Format dem Instagram-Standard angepasst.» Hier posten die meisten User Bilder im quadratischen Format. Das Original, auf dem ein grösserer Teil des Raumes zu sehen ist, hätte wohl nie so ein Rätsel aufgeworfen.

«Es zeigt die Vielschichtigkeit einer Identität»

Letzte Woche rief Instagram dazu auf, Fotos zu veröffentlichen, welche die Individualität zelebrieren – eine solche «Challenge» gibt es jede Woche. Da kam Vergari das Spiegel-Foto wieder in den Sinn. «Für mich zeigt es perfekt, wie jemand eine und gleichzeitig mehrere Identitäten haben kann», sagt die Fotografin über das Foto, das sie «same but different» («gleich aber anders») genannt hat.

Da nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Instagram nahm das Bild in seine Auswahl auf und präsentierte es einem grösseren Publikum. Nach ersten Diskussionen in der Kommentarspalte fand das Foto schliesslich den Weg in andere Netzwerke wie Twitter und Facebook, und dann schliesslich in die Online-Medien.

Vor der Veröffentlichung des Bildes hatte Vergari rund 23'000 Abonnenten auf Instagram. Jetzt sind es mehr als 50'000. «Dank der Geschichte hat sich meine Follower-Zahl verdoppelt», sagt sie. Die Künstlerin ist unter anderem ambitionierte Mobile-Fotografin und hat ihre auf dem Smartphone geschossenen Bilder auch schon in Kunstgalerien ausgestellt.

«Ich habe zuerst gar nichts gemerkt. Bis mir meine Tochter erzählte, dass das Foto überall auf Facebook auftaucht», sagt Tiziana Vergari.

Publiziert am 17.03.2016 | Aktualisiert am 17.03.2016
teilen
teilen
10 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Heinz  Steiger , via Facebook 18.03.2016
    Ja aber Hallo Gruss ins Wallis, welcome to the real world.Mani Matter hat es schon besungen und jetzt das. Pfui. Das macht jeder in einem Photo -Kurs.
  • Elisabeth  Meili , via Facebook 17.03.2016
    Nichts neues! Kenne viele, die auf Instagram auch solche Fotos haben.
  • Hans  Baumann 17.03.2016
    Solch ein Foto kann man ganz leicht selber zuhause mit einem doppelten Spiegelschrank nachstellen.
    Trotzdem finde ich das Foto eben wegen seiner Einfachheit gelungen.
  • Burkhard  Vetsch 17.03.2016
    Das Foto ist sehr gut.
    Nachteil ist, das man die Namen und Region Öffentlich macht.
    2 hübsch Mädchen im Netz mit Namen ausstellen.
    Was sind die folgen?
    Alles Gute.
    • Roman  Rey , via Facebook 17.03.2016
      Wo sehen Sie die Namen der Mädchen?
    • Marco  Weber 18.03.2016
      Sie meinen den Namen der Fotografin? Wiso soll man diesen nicht Veröffentlichen dürfen?
  • Ramon  Neuhaus 17.03.2016
    Gleichzeitig eine und mehrere Identitäten haben?
    Gespiegelte Identitäten?
    Wie viele Identitäten habt ihr den so?
    Ist dass nicht ne Krankheit?
    Fotos sind doch ganz was tolles.... Irgendwo ist doch bestimmt noch die goldene Zahl versteckt, und PI. Und überhaupt, ambitionierte Mobile-Fotografin? So kann sich dann wohl jeder nennen. Das ihr nicht noch erwähnt das sie Mensch ist verwundert da direkt. Bist du schon Künstler oder arbeitest du noch? ;-)