Schweizer Wetter spielt verrückt Über 20 Grad an Weihnachten

T-Shirt statt Winterjacke: Der Nordföhn bläst den Winter aus den Tälern der Alpensüdseite.

  play
Noch dominiert in den Bergen vielerorts das Grün – wie hier am Weltcuphang des «Chuenisbärgli» in Adelboden. KEYSTONE/Peter Schneider

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Auf der Alpensüdseite herrscht dieser Tage eine wettertechnisch verkehrte Welt: Statt weisse gibt es heisse Weihnachten.

Örtlich stiegen die Temperaturen am ersten Weihnachtstag auf 20 Grad und mehr an. Spitzenreiter ist aktuell Cevio mit 20,8 Grad, gefolgt von Comprovasco mit 19,3 Grad.

Grund für die ungewöhnliche Wetterlage: ein kräftig blasender Nordföhn in den Tälern der Alpensüdseite.

Und es bleibt vorerst mild. Bis und mit am Mittwochabend dürften sich die Temperaturen durch anhaltenden Nordföhn halten, wie MeteoNews mitteilt.

Auch auf der Alpennordseite herrschen für die Jahreszeit aussergewöhnlich warme Temperaturen. So wurden um die Mittagszeit verbreitet Werte von 8 bis 11 Grad gemessen, dies dank eines schwachen bis mässigen Südwestwinds.

Zuletzt an Heiligabend geschneit hat es laut den Meteorologen auf der Alpennordseite im Jahr 2010 - selbst am Rheinknie rund um Basel gab es weisse Weihnachten.

Ganz anders war es damals im Süden: Dort schmolz der Schnee am 24. Dezember dahin, der unmittelbar vor Weihnachten gefallen war. (gr)

Publiziert am 25.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • alois  Leimgruber aus Villmergen
    26.12.2016
    Warmes Wetter ist doch gut im Winter, da ist die Luftverschmutzung weniger hoch und man spart erst noch Heizkosten.
  • Sepp  Hitz , via Facebook 25.12.2016
    Glaube kaum das nur das Wetter verrückt spielt? Die ganze Menschheit ist verrückt und es kommt noch schlimmer. Wir mit unserem Wohlstand und der Geldgier sind auf dem besten Weg die Erde zu vernichten. Leider glauben wir es nur noch nicht.
  • Thomas  Zürcher 25.12.2016
    "Leise rieselt der Schnee. Still und starr ruht der See. Weihnachtlich glänzet der Wald. Freue dich, Christkind kommt bald".Schnee von gestern? Grüne Weihnachten werden leider zur Normaliät.Auch in diesem Jahr sucht man im Flachland vergeblich nach Weihnachtsschnee. Es dominieren die Farben Grün und Grau. Dazu ist es milder als der Jahreszeit entsprechend. Doch das hat bald Tradition.Leider!
    • Hank  Chinaski aus Langnau a.A.
      25.12.2016
      Ich bin froh wenns wärmer wird, und mein Bier kühle ich im Kühlschrank, also wo ist das Problem?
      Heizen belastet auch die Umwelt und es erfrieren mehr Menschen als durch Hitze sterben! Die Kosten für Strassenverkehr durch Räumung und Erhaltung durch Frostschäden sind um ein vielfaches höher als durch Hitzeschäden! In den Bergen haben die eh Ihre Schneekanonen, Zum Teufel mit dem Schnee......!