Schweizer lockt Mädchen ins Auto Wer kennt den Glatzen-Grüsel von Gailingen?

GAILINGEN - (D) - Er war in einem Viertürer mit braunen Ledersitzen unterwegs. Ein Schweizer hat im deutschen Gailingen versucht, ein Schulmädchen zu sich ins Auto zu holen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...
3 Ist der Chreis Cheib in Zürich eine No-go-Area? Mister Langstrasse...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1'433 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Sarah* ist am Montag zu Fuss auf dem Weg zur Schule, als auf der Sagenbuck-Strasse in Gailingen (D) ein schwarzer Viertürer neben ihr stoppt. Ein etwa 40-jähriger Mann spricht sie aus dem Auto heraus an. Auf Schweizerdeutsch will er sie zum Einsteigen bewegen. Bietet ihr an, sie zur Schule zu fahren.

Sarah reagiert genau richtig und rennt weg. Der Unbekannte fährt in Richtung Rhein/Schulstrasse davon.

Montagmorgen versuchte in Gailingen (D) ein Schweizer, ein Mädchen zu sich ins Auto zu locken. play
Montagmorgen versuchte in Gailingen (D) ein Schweizer, ein Mädchen zu sich ins Auto zu locken. Getty Images

Nach Aussagen des Mädchens trägt der Mann eine Glatze und einen blonden Schnauz. Über der rechten Augenbraue hat er einen Kratzer. Zur Tatzeit hatte er eine schwarze Jacke und ein dunkelblaues Oberteil an.

Er war einem schwarzen Viertürer mit Stufenheck, braunen Ledersitzen und Schweizer Kennzeichen unterwegs.. Auffällig: Auf der Fahrerseite ist ein kleiner Totenkopfaufkleber angebracht.

Die Polizei in Gottmadingen sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer +49 7731 143 713 entgegengenommen. «Bisher haben wir leider noch keine Rückmeldungen erhalten», sagt ein Polizeisprecher zu BLICK.

Und weiter: «Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art im Hegau. In den letzten Wochen waren es bereits fünf. Wir klären nun ab, ob es einen Zusammenhang gibt.»  (mad)

*Name geändert 

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 27.01.2016
teilen
teilen
1'433 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Rene  Grunder aus Bern
    27.01.2016
    einerseits finde ich einen öffentlichen Aufruf gut, andererseits kratz der jetzt wohl ganz schnell den Totenkopf ab.
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 27.01.2016
    Und bei Uns in Chur hat die Kindergärtnerin Verboten das man die 4 bis 6 Jährigen in Kindergarten bringt, Sie müssen denn weg selber laufen,gefahren sind der Kindergärtnerin gleichgültig !
    Ab jetzt bringe Ich Meine Kinder erst recht immer selber in denn Kindergarten,es gibt immer mehr gefahren !
    Gruass us Chur Gregor