Schweizer beweist Handystrahlen killen unsere Bienen!

LAUSANNE - Das Bienensterben hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nun zeigt ein Schweizer Wissenschaftler: Die Bienen werden von Handystrahlen verwirrt und fliegen in den Tod.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Missbildungen bei Babys Swissmedic warnt vor diesen Akne-Medikamenten
2 Live-Ticker + F/A-18 bei Luftkampf-Training im Raum Susten-Pass...
3 Sie sorgen im Suff für Zoff Asyl-Alarm wegen Alk-Afrikanern

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist der Horror jedes Bienenzüchters, im Frühling einen leeren Bienenstock vorzufinden. Doch seit Jahren geschieht genau das immer öfter. Die Fachwelt rätselt, worin die Gründe liegen könnten. Im Verdacht stehen Parasiten, Viren und Pestizide. Doch nun zeigt ein Schweizer: Schuld sind die Handys.

Von Februar bis Juni 2009 untersuchte Daniel Favre, Ex-Biologe an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) und Bienzucht-Berater des Kanton Waadts auf eigene Faust das Bienensterben. Seine noch nie dagewesenen Ergebnisse wurden in der Bienen-Fachzeitschrift «Apidologie» veröffentlicht.

83 Mal führte er in fünf Bienenhäusern in Morges und dEpalinges in Waadt dasselbe Experiment durch: Er platzierte jeweils auf zwei Bienenhäusern Handys. Dann mass er den Geräuschpegel, den die Kolonie verursachte.

Bienen summen fast zehn Mal höher

Das Resultat ist bahnbrechend: Waren die Handys auf Standby, veränderte sich der Geräuschpegel nicht. Er blieb auf 450 Hertz.

Telefonierten die Handys aber miteinander, steigerten die Bienen nach 35 Minuten ihr Summen um ein Vielfaches auf 4000 Hertz.

Brach Favre die Handykommunikation ab, sank der Geräuschpegel innert drei Minuten wieder auf ein normales Niveau.

«Die Telefonie steigert den Gesang der Arbeiterbienen», erklärt Favre im «Le Matin». Das Brisante daran: Der gesteigerte Geräuschpegel ist ein klares Zeichen dafür, dass die Bienen gestört wurden. Und: Er gibt der Kolonie das Signal, anderweitig auszuschwärmen.

Doch verlässt die Bienenkolonie den Stock noch mit der alten Königin, weil die neue Königin noch keine Zeit hatte, während des Winters heranzuwachsen, ist sie dem Tod geweiht.

Unverzichtbar für Landwirtschaft

«Die Mobilkommunikation ist für Bienen verhängnisvoll», sagt Favre. Deshalb benutze er seit der Studie sein Handy fast nicht mehr. «Höchstens noch einmal alle sechs Monate.»

Der Antennenwald in der Schweiz sei praktisch auf dem ganzen Bienen-Gebiet verbreitet. Ein klares Zeichen dafür, dass die Kolonie gestört wurde. Das habe grossen Einfluss auf die Menschheit, warnt Favre. «Die Bienen sind schliesslich für 63 Prozent der für unsere Ernährung nötigen weltweiten Bestäubung verantwortlich.»

«Nur ein Grund von vielen»

Jean-Daniel Charrière von der Forschungsanstalt Agroscope, welche dem Bundesamt für Landwirtschaft angehört, bewertet die Studie als seriös und interessant. «Das ist eine Schweizer Premiere», sagt Charrière.

Er zieht aus der Studie den Schluss, dass Bienen sensibel auf elektromagnetische Strahlen reagieren, wenn sich diese in der Nähe von Bienenhäusern befinden. Dass Handys tatsächlich schuld am Bienensterben sind, könne er nicht ausschliessen.

«Aber das ist dann ein Grund von vielen. Wie kann man sonst erklären, dass das Massensterben von Jahr zu Jahr schwankt und in allen Regionen – ländlich oder nicht – vorkommt?»

Publiziert am 07.05.2011 | Aktualisiert am 03.01.2012
teilen
teilen
0 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

23 Kommentare
  •   08.05.2011
    wir können auch die Bienen verbieten........
  •   08.05.2011
    Sofort alle Handys verbieten und einsammeln.In Sachen Verbote ist ja die Schweiz Weltmeister! Rauchverbot, Stromverbot, Autoverbot, Grillverbot....nur noch mehr verbieten....oder noch besser, eine Bienensteuer einführen. Der Automobilist war auch am Borkenkäfer schuld oder? und deswegen wurde ja auch tempo 50 generell eingeführt...probeweise und nur im Kt. Bern hiess es damals......
  •   07.05.2011
    Wir sollten diese Sender verbieten.
  •   07.05.2011
    Die Studie würde mich auch interessieren, zumal meines Erachtens diese wohl nicht ganz mit der Berichterstattung übereinstimmt. Der Geräuschpegel (Lautstärke) wird in Dezibel und nicht Hertz (Tonhöhe) gemessen. Falls die Tonhöhe jedoch gemeint ist, würde das Summen um mehr als 3 Oktaven (440 Hz = a1 / 4000 Hz = c5) höher ausfallen. Ist dies der Fall?
  •   07.05.2011
    Die negativen Auswirkungen der Mobilfunkantennen spüren die sensiblen Menschen bereits, wenn sie einen Masten sehen. Das wissen die Mobilfunkanb. auch. Deshalb stellen sie erst mal den Mast auf. Dann kommen die Einsprachen wegen Schlafstör. und Kopfschmerzen und was weiss ich. Die Mobilfunkanb. hatten aber noch gar keinen Sender installiert. Der kommt erst Monate später. - Interessannterw. klagen die Stadtberner nicht. Denn dort sind die Sender in den Türmen und Gebäuden versteckt.;-)