Schock-Umfrage Schweizer sind zu dick

Fast jede zweite Person in der Schweiz ist gemäss einer Umfrage übergewichtig. Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum stossen auf eine eher geringe Resonanz, wie die Studie weiter zeigt.

Eine übergewichtige Frau isst in einem Londoner Park ihren Lunch play
Ungesund: Cola zum Essen. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Fast die Hälfte der Menschen in der Schweiz ist übergewichtig. Für die Studie menuCH wurden rund 2000 Erwachsene aus der ganzen Schweiz befragt. Beim Körpergewicht zeigen die Auswertungen des Body Mass Index (BMI), dass 54 Prozent ein normales Körpergewicht haben, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) heute mitteilte. 44 Prozent seien dagegen von Übergewicht betroffen.

Nur zwei Prozent zu leicht

Bei Männern sei der Anteil der Übergewichtigen mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen. Nur rund zwei Prozent der Bevölkerung weisen gemäss der Befragung ein zu niedriges Körpergewicht auf, wobei dies Frauen drei Mal häufiger betrifft als Männer.

Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum werden nur schlecht befolgt, wie die Befragung weiter zeigte. Nur gerade 13 Prozent befolgen demnach die Ernährungsempfehlung und essen täglich fünf oder mehr Portionen Früchte und Gemüse.

Etwa 87 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 75 Jahren verzehren täglich eine oder mehrere Portionen Früchte und Gemüse, wie es weiter heisst. Gut ein Viertel der Befragten gab an, drei bis vier Portionen pro Tag zu essen.

Monitoring-System Ernährung und Bewegung

Die Erhebung wurde vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne im Auftrag des BLV und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) durchgeführt.

Die heute veröffentlichten Ergebnisse sind Teil einer neuen Broschüre zum Monitoring-System Ernährung und Bewegung des BAG, die Anfang November erscheinen wird. Dabei beschränkt sich die Darstellung der Daten zur Ernährung und Bewegung in der Schweiz aber auf die 18- bis 64-Jährigen, was zu anderen Werten führe.

Nach Abschluss der Auswertung von menuCH sollen im kommenden Jahr die gewonnenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen umfassend kommuniziert werden. (SDA)

Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
13 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

29 Kommentare
  • Gian  Zender , via Facebook 04.11.2016
    Der BMI-Index sagt nur sehr beschränkt etwas über Übergewicht aus und taugt daher nicht als Grundlage für solche Aussagen. Insbesondere Menschen, die Kraftsport betreiben, sind gemäss BMI übergewichtig, obwohl sie einen Fettanteil von weit unter 10 Prozent haben können.
  • Manfred  Frosch 03.11.2016
    Die vielen Aufklärungskampagnen gegen Magersucht und Magermodels haben sich endlich bezahlt gemacht.
  • alois  Leimgruber aus Villmergen
    03.11.2016
    Verwundert mich nicht, da heute für ein paar hundert Meter Distanz im Dorf das Auto benütz wird , dazu kommt zu viel und üppiges Essen. Darum ist Uebergewicht und Diabetes ist zu einer Volksseuche geworden.
  • Thomas  Steinmann aus Binningen
    03.11.2016
    Die Gewohnheiten haben sich auch massiv geändert. Heutzutage gibt es überall noch einen Snack, den Coffee-to-go und Energy Drinks, einen Bagel zum Znüni, Hamburger/Pommes Fries zum Mittag etc. Zudem sind alle Produkte extrem übersüsst, sogar Light-Produkte sind viel zu stark gesüsst.
  • Simon Andreas  Schild 03.11.2016
    Und anhand von dem schwachsinigen BMI wird diese Studie ausgewertet resp. erstellt? Sauteure Studie die genau nichts aussagt! BMI ist für nichts.