Schneider-Ammann in Iran Schneider-Ammann will in Teheran Handel mit Iran ankurbeln

BERN - BE - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann reist am (heutigen) Freitag nach Iran. Bei seinem Besuch will er die Beziehungen zu der islamischen Republik vertiefen und dem gegenseitigen Wirtschaftsaustausch Schub verleihen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der Schweiz
2 Jetzt spricht die Frau des Tierquälers «Ich wollte die Hunde loswerden»
3 Beim Zoll in Basel Rekordmenge von 24 Kilogramm Heroin gefunden

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Damit ist er nicht alleine: Seit die Sanktionen des Westens gegen das Mullah-Regime weitgehend aufgehoben wurden, geben sich in Teheran derzeit hochrangige Politiker aus der ganzen Welt die Klinke in die Hand. Alle hoffen auf das grosse Geschäft.

Ein grosses Thema beim Besuch von Schneider-Ammann sollen daher Wirtschafts- und Finanzfragen sein. Beispielsweise will der Wirtschaftsminister auch den Betritt zur Welthandelsorganisation WTO thematisieren, den der Iran anstrebt.

Am Samstag trifft Schneider-Ammann den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani sowie zahlreiche Minister und Würdenträger. Am Sonntagmorgen wird er vor Studierenden und Fakultätsmitgliedern an der Universität Teheran eine Rede zu wirtschaftspolitischen Fragen halten.

Aufgrund der starken Verflechtung zwischen Politik und Wirtschaft in Iran hat der Staatsbesuch eine wichtige Türöffnerfunktion. Begleitet wird der Bundespräsident bei seinem zweitägigen Besuch denn auch von einer 40-köpfigen Wirtschaftsdelegation. Die Wirtschaftsvertreter dürften vor allem an Kontakten zu lokalen Behörden und Geschäftsleuten ihrer entsprechenden Branche interessiert sein.

Mit etwas Umsicht können die mitreisenden Manager aber auch Geschäftsideen sammeln. Der iranische Markt, der jahrelang abgeschottet war und wo das Geld fast ausschliesslich in Militär- sowie Atomanlagen statt in die Industrie geflossen ist, bietet mit seinen rund 80 Millionen Einwohnern viele Chancen in praktisch allen Sektoren.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen der Schweiz und Iran haben in der Vergangenheit stark unter den Sanktionen des Westens gegenüber der Islamischen Republik gelitten. Davor gab es aber eine rege Wirtschaftstätigkeit.

Neben den Wirtschaftsbeziehungen sollen bei den Gesprächen im Iran weitere Themen zur Sprache kommen. Schneider-Ammann setzt etwa auf eine engere Zusammenarbeit bei Bildung, Forschung und Innovation. Neben der offiziellen und der Wirtschaftsdelegation ist deshalb auch eine Wissenschaftsdelegation beim Besuch mit dabei.

In zahlreichen Politikfeldern soll der Besuch des Bundespräsidenten Dialoge zwischen der Schweiz und dem Iran neu lancieren, wie Schneider-Ammanns Departement in einer Mitteilung von dieser Woche schreibt. Das betreffe unter anderem die Menschenrechte, die Justiz und die regionale Sicherheit; bereits im Gang sei ein Dialog in Fragen der Migration. (SDA)

Publiziert am 26.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden