Zwei Frauen in Dierikon LU verletzt Citroën schiesst Citroën ab

Eine schneebedeckte Strasse wurde gestern Nachmittag zwei Frauen zum Verhängnis: Ein Fahrzeug geriet ins Schleudern und krachte mit einem entgegenkommenden Auto zusammen.

Beim Frontalcrash in Dierikon verletzten sich zwei Frauen. play
Beim Frontalcrash in Dierikon verletzten sich zwei Frauen. KAPO LU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Zusammenprall eines Citroëns C1 mit einem Citroën C3 auf schneebedeckter Strasse zwischen Dierikon und Udligenswil im Kanton Luzern am Dienstag sind zwei Frauen verletzt worden. Eine Fahrerin wurde von der Feuerwehr aus ihrem Auto befreit.

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 14 Uhr auf der Götzentalstrasse. Ein talwärts fahrendes Auto geriet in einer Rechtskurve ins Schleudern und prallte in den entgegenkommenden Wagen. Dieser kam von der Strasse ab und rutschte rund 15 Meter einen Abhang hinunter.

Die verletzte Fahrerin und eine Beifahrerin wurden mit Ambulanzen in ein Spital gebracht. Weil sich die Bergung der Fahrzeuge auf der schneebedeckten Strasse schwierig gestaltete, wurde die Strasse rund drei Stunden lang gesperrt. Insgesamt entstand rund 16'000 Franken Sachschaden. (SDA)

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 17.01.2017
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Roger  Zürcher aus Utzigen
    11.01.2017
    Gute Besserung!Ich empfehle trotzdem ein Winterfahrtraining.Es werden oft zu hektische Befehle am Steuer ausgeführt wenns brenzlig wird.Ich fahre am liebsten bei solchen Verhältnissen man lernt viel über die Fahrzeugbeherrschung.Fahre Allrad ist nun mal besser.
  • drafi  schweizer aus berg
    11.01.2017
    es ist anzunehmen dass die Dame die abwärts fuhr zu schnell unterwegs war, muss aber nicht sein, den Strassenverhältnissen entsprechend doch eher, es kann jedem passieren beimdiesen Verhältnissen, wenn der Wagen mal am rutschen ist auf Schnee und Eis ist man ohnmächtig dem was kommt ausgeliefert, also hacken wir doch nicht auf den Frauen rum , gestandenen Chauffeuren kann ähnliches passieren, ob Mann oder Frau, niemand liebt diese Verhältnisse, und nicht jeder kann einfach zu Hause bleiben
  • Aron  Ottiger 11.01.2017
    Es gibt gerade im Winter vieleFahrzeuglenker die würden besser zu Hause bleiben,oder Taxi, oder Bus,oder Zug nehmen. Katastrophal was man sieht was herum fährt, die meisten Angst und unsicher oder verkrampft!!
    • Markus  von Gunten aus Bern
      11.01.2017
      Denke ich auch! Ausser mir kann das eh niemand - wirklich niemand - richtig!!
  • Bibi   Block 11.01.2017
    Offensichtlich war hier die Schneeräumungsequipe noch nicht vor Ort.
  • Michael   Frey 11.01.2017
    Jedes Jahr das gleiche Dilemma. Nicht angepasster Straßenverhältnisse. Wie auch immer, was die Ursache war. Gute Genesung Wünsche, das beide Verletzten bald wieder gesund werden.