Schiessbefehl-Forderung Glarner wird Opfer von «Fake-News» auf Facebook

SVP-Nationalrat Andreas Glarner (54) forderte diese Woche auf Facebook die Schliessung der Schweizer Landesgrenzen zum Schutz vor Flüchtlingen. Alles fake, wie Recherchen der «Schweiz am Sonntag» zeigen.

Andreas Glarner: Der Aargauer kritisiert «den Schwachsinn». play

Andreas Glarner: Der Aargauer kritisiert «den Schwachsinn».

Monika Flueckiger/EQ Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...
3 Rund 150 Besucher bei Pnos-Fest Veranstalter kassieren eine Anzeige

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Screenshot eines Facebook-Eintrages von SVP-Nationalrat Andreas Glarner (54) sorgte diese Woche für Aufsehen. Laut der «Schweiz am Sonntag» forderte Glarner im Post die Schliessung der Schweizer Landesgrenzen und einen Schiessbefehl gegen Flüchtlinge.

Aber Achtung: Bei dem Eintrag handelte es sich um eine Fälschung.

Ein Facebook-Account mit dem Namen Mia Pfister habe den Eintrag zuerst verbreitet – ein Fake-Account.

Die «Schweiz am Sonntag» kontaktierte diverse Facebook-Freunde jener Mia Pfister. Diese gaben alle an, die Dame nicht persönlich zu kennen. «Es ist mir extrem peinlich, aber ich kenne Mia Pfister nicht», sagte einer der Freunde, der die Falschmeldung ebenfalls geteilt und kommentiert hat.

Der Post ging auf den sozialen Medien viral, wurde hundertfach geteilt und besprochen. Auch Journalisten verbreiteten den gefälschten Post weiter. Eine Fake-News entstand.

«War zwei Wochen gesperrt»

Glarner sagt zur «Schweiz am Sonntag», er habe den Eintrag gar nicht schreiben können. «Ich bin seit zwei Wochen auf Facebook gesperrt. Ich kann mich zwar noch einloggen, aber keine Beiträge schreiben oder liken.» Es sei bereits das fünfte Mal, dass er von Facebook gesperrt wurde.

Falschnachrichten in den Sozialen Medien verbreiten sich enorm schnell. Nutzer werden nur ungenügend vor Fake-News und vor Fake-Accounts geschützt. 

Lehrer fordert neues Schulfach

Die sozialen Medien stellen deshalb auch die Schulen vor neue Herausforderungen. Fake-News und Filterblasen können die Wahrnehmung der Kinder und Jugendlichen verzerren. Beat Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbands, sagte zur «Schweiz am Sonntag»:  «Wenn die Fähigkeit, Informationen zu prüfen, nicht vorhanden ist, haben wir ein Problem.» Auch in Zukunft würde das Themenfeld noch vielfältiger. «Die Schulen brauchen bei der nächsten Lehrplanrevision ein eigenes Fach für Medienpädagogik und Informatik», das von der Primar- bis zur Sekundarstufe durchgehend unterrichtet würde, ist er überzeugt. (stj)

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 27.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Mike  Frei , via Facebook 27.11.2016
    und weshalb wohl wird Glarner bereits zum fünften Mal auf Facebook gesperrt? Weil er extrem perverse Ansichten vertritt, die niemand lesen und wissen will!!!
  • Roman  Bachmair aus Naters
    27.11.2016
    Und die Medien haben es in "Windeseile und mit wehenden Fahnen" verbreitet...

    Da sieht man wieder einmal mehr, wie sorgfältig unser Sensations-Journalismus hierzulande funktioniert. Es wird HÖCHSTE ZEIT für ein Gesetz, welches den Medien diesbezüglich einmal die Grenzen aufzeigt. Nämlich eines, welches die Verbreitung solcher Nachrichten verbietet, so lange die Echtheit derselben nicht zu fünfmal hundert Prozent gewährleistet ist!

    Bei Missachtung Gefängnisstrafen für die Betreffenden!