Scheiben mit Steinen eingeschlagen Mann attackiert Buschauffeur in Stein am Rhein

Ein Mann hat am Dienstagabend beim Bahnhof Stein am Rhein einen Buschauffeur angegriffen und verletzt. Die Fahrgäste konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Mann attackiert Buschauffeur in Stein am Rhein play

Am Bus entstand Sachschaden in noch ungenannter Höhe.

Schaffhauser Polizei

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Der 41-jährige Buschauffeur hat beim Angriff Verletzungen erlitten. Anschliessend schlug der 28-Jährige Täter mit Steinen mehrere Scheiben des Fahrzeugs ein, bevor die Schaffhauser Polizei ihn festnahm.

Fahrgäste wurden keine verletzt. Der Bus war allerdings nicht mehr fahrtüchtig und musste von Mitarbeitern der Deutschen Bahn abgeschleppt werden.

Wieso der Mann auf den Buschauffeur losging und das Fahrzeug beschädigte, ist noch unklar. Der Tathergang ist Gegenstand laufender Ermittlungen der Schaffhauser Polizei und der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen, welche Untersuchungshaft beantragen wird.

Ein drei Monate alter Hundewelpe erschrak beim Vorfall derart, dass er sich aus seinem Halsband befreite und floh. Der junge Hund wurde im Verlaufe der Nacht in Wagenhausen aufgefunden und konnte der Besitzerin zurückgegeben werden. (gru)

Publiziert am 05.10.2016 | Aktualisiert am 06.10.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 06.10.2016
    Dem Buschauffeur wünsche ich gute Besserung. Den flüchtenden Fahrgästen sage ich mal, ihr seid Feiglinge. Wenn nur alte Frauen und Kinder im Bus sassen, dann nehme ich das Wort Feiglinge zurück. Es ist beschämend wie viel Zivilcourage noch vorhanden ist.
  • Urs  Zaugg aus Oakleigh
    06.10.2016
    Und wieder wird die Nationalität verschwiegen. Die darf ja nur genannt werden wenn es ein Schweizer Tater ist
  • Erich  Ruoff aus Steffisburg
    06.10.2016
    Und wenn die Fahrgäste geholfen hätten, hätten sie jetzt ein Verfahren am Hals wegen Körperverletzung, weil der arme Angreifer sicher eine böse Jugend verbrachte, gerade nicht zurechnungsfähig war usw. usw. Ja, ja, weit haben wir es gebracht, da bin ich auch einverstanden.
  • H.   Heller aus Zürich
    06.10.2016
    Die Passagiere brachten sich in Sicherheit. Soso. Früher hätten die Passagiere den Angreifer unschädlich gemacht und die Polizei gerufen. Weit haben wir es gebracht mit Solidarität und Zivilcourage. Dem Chauffeur gute Besserung.
    • Ueli  Keller 06.10.2016
      Das war auch mein erster Gedanke beim lesen. Die Welt besteht offenbar nur noch aus Feiglingen.
    • Gian  Schumacher aus Köniz
      06.10.2016
      es fehlen doch noch ein paar Angaben über den Täter, Grösse und ca. Gewicht, Umfang der Muskelpakete, wieviel Promille, Gesichtsausdruck wie böse, etc. etc. Zusammen mit der notorischen Parteinahme der Gerichte zugunsten der Täter, hat dies einen enormen Einfluss auf die Zivilcourage. Die Zeiten, als noch Turnvereine mal zum rechten sahen sind leider vorbei.