Riesen-Scanner durchleuchtet Züge: Hightech im Gotthard-Basistunnel

Am 1. Juni wird der neue Gotthard-Basistunnel eingeweiht. Für die SBB ist klar: Ein fataler Brand wie 2011 im Simplon soll sich nie wieder ereignen.

Nach dem fatalen Brand quellt Rauch aus dem Simplontunnel. play

Nach dem fatalen Brand quellt Rauch aus dem Simplontunnel.

Blick

Top 3

1 Nach den heissen Temperaturen Gewitterfront wütet übers Mittelland
2 Handschlag-Affäre von Therwil BL Schüler verweigern den Händedruck...
3 Prominente diskutieren kontrovers über Familien in der Schweiz ...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Rauch, Hitze, Panik. Wenns in der Röhre brennt, gibts fast kein Entkommen. Nicht ohne Grund haben sich die Bilder des zerstörten Zuges im Simplon tief ins Gedächtnis eingebrannt.

Zur Beinahe-Katastrophe kommt es im Juni 2011. Kurz nach Tunneleinfahrt fangen plötzlich mehrere Wagen eines Güterzugs Feuer. Schnell verwandelt sich die Röhre in einen Glutofen. Bei der Hitze von bis zu 800 Grad Celsius breiten sich die Flammen rasant aus. Erst nach 12 Stunden kann das Feuer gelöscht werden. Wie durch ein Wunder wird niemand verletzt.

Brand, Gueterzug, SBB Feuerwehr, Simplontunnel# play
Beim Brand im Simplontunnel entstand ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Blick

Die Brandursache? Eine flatternde Plane hatte im Tunnel mehrere Fahrleitungen berührt. Der Schaden geht in die Millionenhöhe. Der Vorfall zeigt: Im Tunnel braucht es wenig für eine Katastrophe.

Im neuen Gotthard-Basistunnel soll sich eine solche Geschichte nicht wiederholen. Die SBB informierten heute über das Sicherheitsdispositiv im 12-Milliarden-Tunnel, der am 1. Juni eingeweiht wird.

Der Sicherheit wurde bereits beim Bau des Gotthard-Basistunnels grosse Beachtung geschenkt. Zwei richtungsgetrennte Röhren schliessen Kollisionen aus. Eine Lüftung verhindert, dass bei einem Brand Rauch in die andere Röhre gelangen kann.

Aus der Situation am Simplon hat man gelernt: Am Gotthard passieren sämtlich Züge eine Art Sicherheits-Scanner. Der stellt fest, ob Brände schwelen, gefährliche Gase austreten, Achsen heisslaufen oder Bremsen blockieren. Auch wenn Abdeckplanen nicht ordnungsgemäss festgezurrt sind, schlägt die Anlage Alarm.

Löst ein Fehler am Zug Alarm aus, wird dieser automatisch zur nächsten Nothaltestelle geführt.

Und die Passagiere? Für sie gibt es im 57 Kilometer langen Tunnel alle 325 Meter einen Rettungs-Stollen in die Gegenröhre. Zur Evakuierung dienen zwei Nothaltestellen in Sedrun und Faido.

Auch in die Ausbildung wurde investiert: Um den längsten Eisenbahntunnel der Welt sicher zu betreiben, schulen die SBB 2900 eigene und rund 1000 externe Mitarbeiter. (vsc)

Publiziert am 03.02.2016 | Aktualisiert am 21.04.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Niggi  Münger aus Basel
    03.02.2016
    Das ist wirklich grandios. Bin zwar kein Zugfahrer aber ich denke, man hat hier auch in Bezug auf Sicherheit den neusten Stand der Technik und das gibt nicht nur ein gutes Gefühl sondern macht mich irgendwie auch stolz auf den (glaube ich) fast 60 km langen Tunnel in der Schweiz.