Rettungswesen Rega fliegt 350 Einsätze zwischen Weihnachten und Berchtoldstag

BERN - BE - 350-mal ist die Rega zwischen Weihnachten und dem 2. Januar ausgerückt. Meistens wegen Wintersportunfällen, aber auch Krankheiten und Evakuierungen, wie zum Beispiel wegen des Waldbrandes im Tessin.

Die Rega barg in der Nacht auf Mittwoch nach einem schwierigem Einsatz eine junge Frau aus einer Schlucht bei Thun (Symbolbild). play
Die Rega barg in der Nacht auf Mittwoch nach einem schwierigem Einsatz eine junge Frau aus einer Schlucht bei Thun (Symbolbild). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dabei wurden am 27. Dezember 20 Personen vor dem Feuer in Sicherheit gebracht, wie die Rega am Dienstag mitteilte. Auch beim über 30 Stunden dauernden Hotelbrand in Arosa stand die Rega am 30. Dezember im Einsatz, um drei Verletzte in die Spitäler zu fliegen.

In rund einem Drittel der Fälle handelte es sich bei den Einsätzen jedoch um die Rettung verunfallter Wintersportler. Allein im Berner Oberland rückte die Rega-Crew über die Festtage 60 mal aus.

Daneben gehören gemäss Rega Krankheiten zu den häufigsten Ursachen für eine Alarmierung. Mit ihren Ambulanzjets flog die Rega ausserdem 20 Patienten aus dem Ausland zurück in die Schweiz. (SDA)

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden