Rentner am Steuer: Hier gehen 871 Jahre nochmals zur Fahrschule

Sie sind um die 70 Jahre alt und denken nicht daran, mit dem Autofahren aufzuhören. Weil sie in einer Zeit fahren lernten, als es noch nicht einmal Kreisel gab, machen sie einen Fahrkurs.

  • Publiziert: , Aktualisiert:
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Fahrschüler Martin Zahnd (85) aus Gstaad BE beschleunigt auf 80 Stundenkilometer. «Sie können ruhig etwas mehr aufs Gas», sagt der Fahrlehrer. Martin Zahnd hat seine Fahrprüfung vor 60 Jahren gemacht. Im Fahrkurs vom Touring Club Schweiz (TCS) «Autofahren heute» will er seine Kenntnisse auffrischen. Zusammen mit elf anderen Teilnehmern. Gemeinsam sind sie 871 Jahre alt.

Zahnd nimmt freiwillig am Kurs teil. «Aber die Hausärztin hat mir wegen meines hohen Alters nahegelegt, den Kurs zu besuchen», sagt der pensionierte Besitzer eines Jeansmode-Geschäfts. Alle zwei Jahre benötigen über 70-Jährige eine Bestätigung vom Arzt für das Strassenverkehrsamt, dass sie noch fahrtüchtig sind (siehe Box).

Problemzone Kreisel

Immer mehr Rentner wollen ihre Fahrkenntnisse auffrischen. Der Halbtageskurs vom TCS wird in der ganzen Schweiz durchgeführt, ist sehr beliebt und ständig ausgebucht. «Ein Grund ist, dass die Autofahrer immer älter werden, über ein Viertel der Autofahrer sind Se­nioren. Die wollen heute noch etwas erleben und nicht den ganzen Tag daheim rumsitzen», sagt Stefan Plüss (38), Schulungsleiter der TCS Sektion Bern.

Im Schulungszentrum in Ittigen BE sollen die Unsicher­heiten der Senioren beseitigt werden.

Am meisten beschäftigt sie das Thema Kreisverkehr. Die Senioren zeichnen auf einem Fragebogen ein, wie sie einen Kreisel befahren und wieder verlassen müssen. Für die, die nach diesem Kursnachmittag immer noch Mühe haben, bietet der TCS ­einen Extrakurs zum Thema Kreisverkehr an.

Dass gerade für ältere Menschen der Kreisverkehr Fragen aufwirft, ist verständlich: «Als ich mit 25 Jahren die Fahrprüfung machte, gab es noch keine Kreisel», so Zahnd.

Autobahnen waren einst Luxus

Aber auch Autobahnen habe er damals noch nicht gekannt. «Damals machte ich eine KV-Ausbildung in einer Autohandelsfirma, da hat mir mein Lehrmeister die Fahrstunden bezahlt. Früher war Autofahren noch ein Luxus», sagt er.

Martin Zahnd fährt trotz seines hohen Alters jeden Tag mit dem Auto. «Der Verkehr hat sich stark verändert, es wird heute viel mehr geblocht. Wenn man nicht genau 80 Kilometer pro Stunde fährt, wird man von einem Lastwagen überholt», sagt er.

Die Senioren stellen im Theo­rieteil ihre Fragen gerade heraus: Darf man einen Traktor trotz Überholverbot überholen? Wie schnell darf ein Wohnwagen fahren?

«Ich bin da, weil ich die Bestätigung von einer neutralen Person will, dass ich noch gut fahren kann», sagt Remo Küttel (72). Oft habe er wegen seines Alters und weil er eher defensiv fahre mit Vorurteilen zu kämpfen: «Auf der Autobahn wird so gerast, wenn man sich an die Geschwindigkeit hält, kommt man sich vor wie ein Depp. Viele denken, die Alten, die ‹tscheggets nüm›», so der ehemalige Bundesbeamte aus Ittigen. Der Kurs sei gut fürs Selbstbewusstsein. «Danach gehe ich mit stolzer Brust hi­naus», sagt er.

«Es ist alles so modern geworden»

Auch Kathrin Schönenberg (68) aus Münsingen BE ist freiwillig hier: «Zwei- bis dreimal im Monat fahre ich längere Strecken. Ich wollte wissen, wo ich mit meinem Wissen stehe. Beim Testfahren mit dem Instruktor habe ich gemerkt, dass ich den Blick in den Seitenspiegel vernachlässige», so die ehemalige Gastwirtin.

Auch der pensionierte Aussendienstler Max Duppenthaler (71) aus Münsingen BE fährt noch gerne Auto. «Ich finde, ab einem gewissen Alter sollte jeder einen solchen Kurs besuchen, es bringt mehr als die Untersuchung beim Arzt!», so Duppenthaler. Rentner Otto Krajger (77) aus Bern gibt zu: «Meine Frau hat von mir verlangt, dass ich den Kurs mache. Sie wollte sonst nicht mehr bei mir mitfahren», sagt er. «Ich bin aber trotzdem froh, dass ich den Kurs gemacht habe, denn es ist alles so modern geworden im Strassenverkehr.»
 

Machen Fahrkurse für Rentner Sinn?»

Beliebteste Kommentare

  • Werner  Keller
    Ein grosses Lob diesen Rentnern,wenn nur mehr von ihnen diesen Schritt wagen würden. Es kostet nicht Welt und gibt ihnen ein kleines Stück Freiheit. Im Gegensatz zu anderen die nur die Gefälligkeits- Bescheinigung vom Arzt holen denn sie schon Jahrzehnte lang kennen und dann einfach wieder auf der Strasse herumdämmern.
  • Roger  Maurer , Neuenhof
    Find ich eine gute Idee.
    Mein Opa hat auch gerade erst so einen Kurs gemacht und wahr total begeistert.

Alle Kommentare (10)

  • Pierre-André  Bertholet , Aarau
    Ich werde nächstes Jahr 70 und habe 46 Jahre von mein Leben hinter ein Lenkrad verbracht! Berufsmäßig Trotzdem werde ich nächstes Jahr ein Kurs bei der TCS besuchen. Weiterbildung ist wichtig: In meinem Berufsjahre wurde diese von den Arbeitgeber vorgeschrieben, organisiert und auch bezahl! Diesbezügliche Weiterbildung sollte, meiner Meinung nach, obligatorisch sein. Für ALLE! Egal ob Jung oder alt!
    • 11.04.2013
    • 17
    • 4
  • Peter  Stoffel , Rorschach
    Absolut gut. Ich 69 mache das seit meinem 65-igsten regelmässig und habe schon sehr viel gelernt dabei. Ich meine, das sollte für jeden Rentner zur Pflicht werden und nicht meinen, nach all den Jahren sei man ja routiniert genug. Schämen muss man sich gewiss nicht, nach 40 Jahren Fahrpraxis nochmals die Fahrschule zu beanspruchen.
    • 11.04.2013
    • 15
    • 3
  • Ewald  Rindlisbacher , Grayland
    Ich bin total dagegen. Da kommt man sich als Rentner vor wie ein Teenager, nachdem man ein Leben lang gefahren ist.
    • 11.04.2013
    • 5
    • 26
  • Grunder  Albert
    absolute frechheit das von älteren Menschen zu verlangen. Mein Vater ist pensioniert und in seiner Firma der beste Mann. Er hat noch alle Sinne beisammen und das wird gemäss seiner Vorfahren auch in 10 Jahren noch der Fall sein. Eine Unverschämtheit dass er in den gleichem Topf mit senilen Knackern geworfen wird.
    • 11.04.2013
    • 5
    • 30
  • Cali  Meili , via Facebook
    Das finde ich echt Super! Noch besser wäre, wenn solche Kurse - wie der 2-jährige Arztbesuch - ebenfalls obligatorisch sind!
    • 11.04.2013
    • 17
    • 3
Seite 1 2 »
Seitenanfang

Top 3

1 Crash im Gotthard Das war der wohl luxuriöseste Car der Schweizbullet
2 Alptraum für Alpthal Deutscher Pilger bringt Bergdorf in Notbullet
3 Zehn Jahre ohne Führerausweis gefahren Jetzt ist das Auto wegbullet

Schweiz