Rekord-Jackpot im Lotto – das rät der «Lottologe» So tippen Sie richtig!

BERN - Morgen spielt die Schweiz um 59 Millionen. BLICK befragte einen Lottoexperten zu den erfolgversprechendsten Zahlen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Die Jagd nach dem Rekord-Jackpot geht morgen in die nächste Runde. 59 Millionen Franken sind im Topf. Guter Rat ist in diesem Fall teuer. BLICK fragte deshalb beim Berner Mathematiker Hans Riedwyl nach. Der emeritierte Professor für angewandte Statistik befasst sich intensiv mit dem Thema und ist quasi Lottologe.

«Lottologe» Hans Riedwyl. play
«Lottologe» Hans Riedwyl. ZVG

Zu Beginn die schlechte Nachricht: «Es gibt keine mathematische Möglichkeit, die Gewinnchancen zu erhöhen», sagt der emeritierte Statistik-Professor.

Doch: Man kann verhindern, dass man den Jackpot bei einem Gewinn teilen muss. Dazu braucht es einen einzigartigen Tipp. «Man muss versuchen, jegliches Muster abzustellen», sagt Riedwyl.

Das ist gar nicht so einfach: «Spieler füllen den Schein oft wie einen Brief aus. Dabei werden die Randzahlen leer gelassen und die mittleren Zahlen sind dann überbelegt.»

Muster gibt viele

Beliebt sind auch vertikale Linien, die Horizontale 1, 2, 3, 4, 5, 6 sowie alle möglichen Muster. Auch die Gewinnzahlen der Vorwoche werden oft gewählt. Die Chance, dass diese Zahlen gezogen werden, ist zwar gleich gross wie bei allen anderen. Das Risiko, dass man dann teilen muss, ist aber höher.

Vom Quicktipp-Generator von Swisslotto hält Riedwyl nicht viel: «Hinter so einem System steckt ein menschlicher Programmierer. Das schliesst die Doppelbelegung der Gewinnzahlen nicht automatisch aus.»

Deshalb gibt es nur eines: Faktor Mensch ausschalten und den reinen Zufall spielen lassen. Zum Beispiel: Zahlen auf Karten schreiben, mischen und auswählen.

BLICK verlost Mega-Scheine für die nächste Ziehung! Hier finden Sie die Details.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Roman  Schmid 10.12.2016
    Selbst wenn es irgend eine signifikanz gäbe (zB weil einige Kugeln aus der Maschine für das System leichter zu greiffen sind) würde er diese auf keinen Fall preisgeben.
  • Luciano  Maestri 10.12.2016
    Mit Bankzahlen und Walzahlen kann man die Gewinnerwartung erhöhen. Einen sicheren Lottosechser kann man schon ausfüllen, kostet aber sehr viel Geld.
  • Ernst  Dittmar aus Adliswil
    10.12.2016
    Man kann auf den lieben Gott vertrauen. Der kann einen aber auch nur dann gewinnen lassen, wenn man einen Schein ausgefüllt hat.
  • Nikita  Flau aus Bütikofen
    09.12.2016
    Ich hatte mit Herrn Riedwyl Mathematik auf Universitätsstufe und wir haben das Problem mehrmals besprochen! Es gibt kein Muster nur Gewinnmaximierung bezüglich der Randzahlen die im Verhältnis wenig gespielt werden, thats it! Alle anderen Gewinnmaximierungen sind reine Spekulation und wiederspiegeln nicht die mathematischen Grundsätze.
  • Ueli  Sommaruga aus Cebu City
    09.12.2016
    Wo ist das Problem? 6 richtige Zahlen ankreuzen, das ist alles
    Ihr Gewinnologe ETH