Regierungswahlen VD JUSO wollen eine vierte Amtszeit von Pierre-Yves Maillard ablehnen

Die Waadtländer Jungsozialistinnen und -sozialisten (JUSO) verweigern den wieder kandidierenden SP-Regierungsräten Pierre-Yves Maillard und Anne-Catherine Lyon die Gefolgschaft. Beide sollen nicht für eine vierte Legislatur antreten.

Der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard (SP) soll nach Auffassung der JUSO nicht für eine vierte Amtszeit kandidieren dürfen. (Archivbild) play
Der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard (SP) soll nach Auffassung der JUSO nicht für eine vierte Amtszeit kandidieren dürfen. (Archivbild) KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Parteikongress Ende September wollen die JUSO die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung ablehnen. Den Rückzug von Lyon verlangten bereits mehrere Stimmen aus der SP des Kantons. Gegen die erneute Kandidatur von Maillard dagegen regte sich bis anhin kein offener Widerstand. Er ist Leitfigur der Waadtländer SP und ihre Lokomotive im Wahlkampf.

Lyon sitzt seit 2002 im Regierungsrat, Maillard seit 2004. Damit fallen beide unter die Amtszeitbeschränkung der SP auf drei Legislaturen.

Die JUSO lehnten an ihrer Generalversammlung die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung mehrheitlich ab, wie sie am Samstag mitteilten. Für die beiden amtierenden Regierungsräte wäre eine neue Amtszeit eine zuviel. (SDA)

Publiziert am 03.09.2016 | Aktualisiert am 03.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden