Regierungs-Chauffeur fährt mit Staatslimo heim - und parkiert falsch Nicht die feine Art, Herr Gemeinderat

OBERBUCHSITEN SO - «Warum auch nicht», muss sich André Staub (48) gedacht haben. Als der Mechaniker der Kantonspolizei und Gemeinderat von Oberbuchsiten als Aushilfs-Chauffeur zwei Regierungsräte zur Sitzung ablädt, fährt er zum Zmittag mit der Staatslimo heim - und parkiert auch noch falsch!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
2 Seco-Studie Diese Branchen sind Stress-Höllen
3 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

Es sind Leserbilder vom 13. September. An der Hauptstrasse in Oberbuchsiten SO steht eine falsch parkierte schwarze Limousine mit zwei Rädern auf dem Trottoir. Da auf «SO 703» eine Auskunftssperre besteht, macht sich BLICK auf den Weg. Und findet heraus: Der Audi A6 gehört zur Flotte der Kantonspolizei Solothurn. Mit ihm werden die Regierungsratsmitglieder he­rumchauffiert.

Nur: Am 13. September war in Oberbuchsiten kein Regierungsrat. Die Karosse stand vor dem Haus des Chauffeurs der Regierung, der normalerweise als Mechaniker für die Kantonspolizei arbeitet und CVP-Gemeinderat ist. Warum fuhr André Staub (48) mit dem Audi heim und parkierte auch noch falsch? Er darf dazu nichts sagen.

Regierungs-Chauffeur fährt mit Staatslimo heim - und parkiert falsch play
BAndré Staub (48) ist Mechaniker bei der Kapo, Gemeinderat und Chauffeur. Carlos do Aido

Dafür redet sein Chef. «Er fuhr zwei Regierungsratsmitglieder zu einer Sitzung nach Egerkingen», so Dominic Jakob (39), Dienstchef Fahrzeuge und Bauten bei der Kapo. «Weil die im Nachbardorf war, ging er zum Mittagessen heim. Das ist erlaubt, wenn die Sitzung nicht zu weit weg ist.»

Nicht erlaubt sei natürlich, dass Staub gegen das Strassenverkehrsgesetz verstosse. Auf dem Trottoir parkieren und weniger als 1,5 Meter Platz lassen kostet 120 Franken Busse. Wer mehr Platz lässt, zahlt mindestens 40 Franken. «Er wird eine Busse erhalten und eine Rüge», sagt Dominic Jakob. «Ein Regierungschauffeur hat eine Vorbildsfunktion.»

André Staub fährt nur als Aushilfe, habe den Fehler zugegeben und versprochen, sich künftig ans Gesetz zu halten. Dass er laut Passanten öfter mit der Limo heimkam, bestreitet er «ganz klar».

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden