Rechtsextremen-Treffen in Köln Konferenz mit Freysinger-Auftritt abgesagt

Der SVP-Vizepräsident Oskar Freysinger hätte beim Wutbürger-Treffen «Compact-Konferenz» auftreten sollen. Nachdem der Veranstaltungsort gekündigt hat, wurde die Konferenz nun ganz abgesagt.

Der Hoffnungsträger für die SVP Unterwallis: Oskar Freysinger nach der Wahl zum offiziellen Regierungsratskandidaten play
Oskar Freysinger wollte auf der Compact-Konferenz auftreten. OLIVIER MAIRE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Sie wäre der Jahreshöhepunkt der neuen, radikalen Rechten gewesen: Die Compact-Konferenz in Köln. Unter dem Motto «Für ein Europa der Vaterländer!» wollten sich am 29. Oktober tausende Rechtsextreme, Verschwörungstheoretiker und Putin-Fans versammeln.

Mit ihnen: Der Walliser SVP-Politiker Oskar Freysinger als Redner (BLICK berichtete).

Daraus wird jedoch nichts, wie die Organisatoren auf ihrer Webseite nun schreiben. Am Montag wurde bereits bekannt, dass die Betreiber der Kölner Sartory-Hallen den Mietvertrag mit der Veranstalter, dem Magazin «Compact», gekündigt hatte.

Daraufhin soll es zu «langen Beratungen» gekommen sein. Nun haben die Organisatoren den Event ganz abgesagt – ein adäquater Ersatz sei in so kurzer Zeit nicht zu finden, heisst es auf der Internetseite von «Compact».

Dass die Rechten vor Wut nun schäumen, war zu erwarten: «Eine solche Last-Minute-Absage ist auch für uns neu.» Dei Veranstalter sprechen nicht nur von einem Schlag gegen «Compact», sondern auch von einem «Attentat auf Presse- und Meinungsfreiheit».

«Compact» will nun seine Anwälte einschalten und Schadenersatz in fünfstelliger Höhe einklagen. Gäste, die bereits Karten für die Veranstaltung gekauft haben, sollen ihr Geld zurückerhalten. (pma)

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Peter  Meier 28.09.2016
    Freysinger und die Rechtsextremen. Ein unendliches Kapitel.
  • Fritz  Frigorr 28.09.2016
    Man kann den Eigner der Halle nur gratulieren, dass sie auf die Mieteinnahmen verzichten, dem rechten, braunen Mob keinen Raum bieten. Weiter so !
  • Rolf  Wittwer 28.09.2016
    Fazit: Damit wird einmal mehr der Beweis aus genau jener "Ecke" erbracht, wie schwer sich diese mit wahrer Meinungsfreiheit und der Wahrheit tut.
    Gut gibt es das Internet, wo sich diese beiden (noch) finden lassen.
    • Maggy  Ritz , via Facebook 28.09.2016
      Wahre Meinungsfreiheit und wahre Wahrheit geht halt immer nur bis an die wahre Meinungsfreiheit und die wahre Wahrheit der Mitmenschen.