Rauchverbot für Schüler an Solothurner Oberstufe, aber: Die Lehrer kriegen ein Fumoir

DERENDINGEN-LUTERBACH SO - Anti-Raucher-Lektionen gehören fast an jeder Schule zum Programm. Für die Lehrer an einer Wasserämter Oberstufe hingegen gibt es einen neuen Raucherraum.

RAUCHEN, RESTAURANT, GASTHAUS, VERBOT, RAUCHVERBOT, RAUCHGESETZ, ZIGARETTE, PASSIVRAUCHEN, play
An einer Solothurner Schule gilt für die Schüler ein striktes Rauchverbot – die Lehrer aber qualmen fröhlich in ihrem Fumoir weiter. KEYSTONE/Yannick Bailly

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Lehrer und Präventionsexperten sind empört: Während für die Schüler am Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach Nulltoleranz in punkto Rauchen gilt, qualmen die Lehrer frischfröhlich vor sich hin. Und zwar in einem neu sanierten Fumoir – das nur durch eine Glaswand vom Rest des Lehrerzimmers abgegrenzt ist. Dies schreibt heute die «Solothurner Zeitung».

Möglich sei dies nur wegen einer Lücke im Gesetz. Denn dort steht, dass für Raucher «getrennte Räume mit ausreichender Belüftung» eingerichtet werden können. 

Lehrer sollten mit gutem Beispiel vorangehen

Schon seit längerer Zeit sorgt das Thema im Oberstufenzentrum für dicke Luft – sprichwörtlich! Denn  für manche ist klar: Will man die Schüler vom Rauchen fernhalten, sollten die Lehrer als Vorbilder gelten und auf Vorzüge, wie eben einen Raucherraum, verzichten. Ein Lehrer sagt zur «Solothurner Zeitung»: «Ein Raucherraum passt nicht zu den Werten einer Schule.» Das führe nur zu Problemen mit der Glaubwürdigkeit.

Die Schulleitung aber ist sich sicher: Es braucht diesen Raucherraum weiterhin. Einwände von den Lehrpersonen, darauf verzichten, greifen nicht. Nach den Herbstferien soll der Raucherraum im Lehrerzimmer gar noch in «neuem Glanz» erstrahlen. Er wird derzeit nämlich saniert.

Lieber drinnen als draussen

Schulleiter Adrian van der Floe verteidigt den Entscheid laut dem Bericht: «Mir ist es immer noch lieber, wenn Lehrpersonen in einem separaten Raum rauchen als auf dem Schulgelände vor den Augen der Schüler.»

Auch die Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Tabakprävention empfiehlt,  die gesamte Schule als rauchfreien Ort zu bestimmen. Ein Verbot solle sich demnach auf das ganze Areal mit sämtlichen Räumen ausgeweitet werden und für alle Angestellten gelten. (stj)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Reto  Schaufelberger aus Matzingen
    07.10.2016
    Wieso nicht die Vorbildsrolle "leben" und als Lehrer nicht rauchen während und um den Schulbetrieb?
    Das ist etwa das Gleiche mit den Fussballtrainern, "Möchtegern-Vorbilder" und daneben dann eben rauchen!?
  • Ueli  Sommaruga aus Cebu City
    06.10.2016
    Die Gemeinde plant neben dem Schulhaus ein Rehazentrum fuer Lungenkrebspatienten!
    Finde dies O.K. das Wirtschaftswachstum muss um jeden Preis erhoeht werden
  • Michael  Rudolf 06.10.2016
    Die Schüler sollten auch ein Fumoir erhalten aber es nicht benutzen dürfen.
  • Max   Hasenei 06.10.2016
    Wie heisst es so Schön Wasser predigen und Wein trinken. Da es sich hier um eine Schule handelt und dies ein öffentliches Gebäude ist wäre logischerweise ein Rauchverbot die klare Antwort.
  • Thomas  Maeder 06.10.2016
    Naja, Glaubwürdigkeit kann man halt nicht auf dem Gesetzesweg anordnen. Wer von uns hatte denn nicht Lehrer, die exaktes Arbeiten und Pünktlichkeit gepredigt haben, selbst aber die korrigierten Arbeiten x-fach zuhause vergessen haben, jedes zweite Mal zu spät gekommen sind usw.? Oder im Militär der Instr mit dem dicken Ranzen, der rumbrüllt, man solle sich auf der Kampfbahn gefälligst etwas mehr anstrengen, selbst aber keinen einzigen Durchgang macht.