Rassismus-Experte Notter warnt nach Schawinski-Eklat Andreas Thiel ist brandgefährlich!

ZÜRICH - Satiriker Andreas Thiel ist in aller Munde. Erst hetzt er in der «Weltwoche» gegen den Islam, dann bringt er Roger Schawinski mit Aussagen nahe am Antisemitismus zur Weissglut. Für seine Gegner treibt er ein gefährliches Spiel.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 SVP verhindert im Entlebuch mit Flugblatt Einbürgerung Keinen Schweizer...
2 Ausländer wollen unseren Lotto-Jackpot knacken O Sole 50 Mio!
3 Kanton ändert Strassennamen – und keiner merkts Dutzende Basler...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
160 shares
71 Kommentare
Fehler
Melden

Mohammed sei ein Kinderschänder und der Islam alles andere als eine friedliche Religion. Mit dem Artikel «Koran – die Bibel der Gewalt» in der «Weltwoche» brachte sich Andreas Thiel vor drei Wochen in die Schlagzeilen. Es folgte eine ironische Entschuldigung bei «Giacobbo/Müller», jetzt kam der nächste Knall.

Roger Schawinski wollte ihm am Montag auf den Zahn fühlen. Thiel nutzte die Chance zur neuerlichen Provokation mit einem an Zynismus nicht zu überbietenden Auftritt, der Talk artete völlig aus. Gleich zu Beginn setzte der Satiriker wieder auf die Karte Religion und fragte Schawinski, ob er «Papierli-Jude» sei. Das brachte diesen völlig auf die Palme. Der Talker hatte sich nicht mehr unter Kontrolle, die Sendung wurde zum Fiasko. In den sozialen Medien sind die Sympathien vor allem auf der Seite Thiels.

Erst mit dem Holzhammer auf die Muslime, jetzt Sticheleien gegen den jüdischen Schawinski - und das mit Erfolg. Markus Notter, ehemaliger Zürcher SP-Regierungrat und Präsident der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS), ist ausser sich über Thiels Kampagne: «Thiel geht mir auf den Geist. Was hat er denn schon zu sagen? Das haben schon viele vor ihm gesagt, aber nur weil er eine Irokesenfrisur hat und man das nicht so von ihm erwartet hat, reden nun alle über ihn.» Deshalb kritisiert Notter auch Roger Schawinski, der Thiel in die Sendung eingeladen hat.

«Das ist gefährlich», sagt Markus Notter. «Mit dieser Diskussion werden Grenzen verschoben. Ganz viele Leute fühlen sich bestätigt und trauen sich nun Dinge zu sagen, die sich vorher nicht getraut haben. Der Islam wird langsam zum Feindbild schlechthin und jeder kann sich daran abreagieren. Das ist schwierig, das kann man fast nicht mehr stoppen», sagt Notter.

Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den Umgang mit Minderheiten sei das unglaublich gefährlich, sagt Notter. «Die Gesellschaft lebt davon, dass es Grenzen gibt. Dass sich Leute nicht trauen, die grössten Gemeinheiten zu sagen.»

Notter zieht sogar den Nazi-Vergleich. «Wenn wir die Geschichte ansehen, hat das Methode. Klar, das was jetzt gesagt wird, ist nicht so schlimm wie in den 1930er-Jahren, aber es ist dieselbe Entwicklung. Es ist eine Enthemmung in Gang und alle machen da mit.» (sas/zeb)

Publiziert am 18.12.2014 | Aktualisiert am 18.12.2014
teilen
teilen
160 shares
71 Kommentare
Fehler
Melden

71 Kommentare
  • urs  zaugg aus oakleigh
    19.12.2014
    Islam kennt keine Toloranz, Meinungsfreiheit oder Dialog. Andreas, du sagst nur was viele Leute denken, good on you.
  • Hans  Baumann , via Facebook 19.12.2014
    Thiel kam doch nur ins TV wegen seinem Irokesenschnitt.
    Er hat darüber hinaus nichts zu bieten, das ist leider die ganze Wahrheit...
  • Adrian  Hossle 19.12.2014
    Roger Schawinski hat in meinen Augen total versagt! Er lenkte immer von der Tiefe und vom Thema ab! Er hat immer reingeredet! Er hat seinen Gast als Dumm und Einfältig hinstellen wollen steht jetzt aber selber mit runtergelassenen Hosen da! Schade, ich hätte mir ein tieferes, intellektuelles Gespräch gewünscht! Denn Thiel ist vielleicht frech ja ein Provokateur, aber sicher nicht blöd und oberflächlich! Was man von seinen Worten hält ist wieder was anderes, und jedem sein eigenes Ding!
  • Toni  DiNozzo 19.12.2014
    Eine Enthemmung ist im Gange und alle machen mit? Sorry, die Enthemmung fand schon längst auf der Seite des Korans statt und wir Idioten versuchen seit den Terroranschlägen ruhig zu bleiben und auf die Vernunft zu setzen. Die Vernunft ist in diesem Krieg leider der Verlierer und das sind wir. Der Wind muss drehen und zwar schnell! Der Islamismus wurde zu lange toleriert, jetzt zeigt er das wahre Gesicht.
  • Richard  Meier aus Bern
    19.12.2014
    Jetzt macht mal halblang: Zugegeben die Sendung Schawinski war peinlich, daneben. Aber so kommt es eben, wenn ein überheblicher Platzhirsch Schawi auf einen frechen Platzhirsch Thiel trifft. Was Thiel von sich gab, war sicher provozierend, unreflektiert. Mit einigen Aussagen traf er aber auch ins Schwarze. Nämlich da, wo Thiel sagt, dass der Islam keine Aufklärung/Säkularisierung erfahren hat. Und genau dort ist die Gefahr dieser Religion verortet.