Pyro-Razzia bei Hockey-Fan (22) 150 verbotene Knaller und Munition sichergestellt

KALTBRUNN - SG - Die Polizei hat in der Wohnung eines 22-Jährigen in Kaltbrunn SG rund 150 verbotene Bodenknaller, einige Leuchtfackeln (Pyros) und Dutzende gestohlener Gewehrpatronen aus Armeebeständen sichergestellt. Der Mann wird angezeigt.

Diese Bodenknaller, Leuchtfackeln und Armee-Gewehrpatronen stellte die St. Galler Kantonspolizei bei einer Hausdurchsuchung am 10. November in Kaltbrunn SG sicher. play
Diese Bodenknaller, Leuchtfackeln und Armee-Gewehrpatronen stellte die St. Galler Kantonspolizei bei einer Hausdurchsuchung am 10. November in Kaltbrunn SG sicher. Kantonspolizei St. Gallen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Heute steht Hassan Kikos Gefängniswärterin vor Gericht Angela Magdici...
3 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Hausdurchsuchung im Auftrag der Staatsanwaltschaft fand am 10. November statt, wie die St. Galler Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der 22-Jährige soll die in der Schweiz verbotenen pyrotechnischen Artikel bei einem Online-Shop gekauft haben. Er liess sie nach Deutschland liefern.

Von dort, so der Verdacht, schmuggelte er sie in die Schweiz. Die sichergestellten Gewehrpatronen hatte er gemäss eigenen Angaben im Militärdienst entwendet. Der 22-Jährige müsse sich vor der Staatsanwaltschaft und der Militärjustiz verantworten, schreibt die Polizei.

Geprüft wird auch ein Rayonverbot bei Sportveranstaltungen gegen den Mann. Er soll angegeben haben, er habe im Umfeld von Eishockeyspielen Pyros gezündet. (SDA)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS