Primarlehrer schoss vor Schülern mit einer Softair-Pistole Hat der einen Knall?

Zur Prävention schiesst S. P.* vor 25 Schülern mit einer Softair-Pistole durch vier Seiten Papier. Jetzt läuft ein Verfahren gegen ihn, wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz und versuchter Nötigung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Es wird nochmal richtig Sommer Wird jetzt der Hitzerekord geknackt?
2 Darm-Drama im Züri-Zoo Tiger Coto (†14) eingeschläfert
3 Vierfachmord von Rupperswil Entsiegelt! Was passiert mit dem Todeshaus?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

Er ist Lehrer mit Leib und Seele. Und sehr beliebt. Doch jetzt hat S. P.* (54) über das Ziel hinausgeschossen. Laut BLICK-Recherchen hat der Primarlehrer an der Schule in Bözberg AG vor seinen 25 Schülern (11 und 12 Jahre alt) mit einer Softair-Pistole eine Kugel abgefeuert. Diese durchdrang gezielt vier Seiten Papier und landete dann in einem Kehrichtkübel, der als Auffangbehälter diente.

S. P. bestätigte die Aktion gestern. Aber: «Ich möchte nichts Konkretes dazu sagen.» Nur so viel: «Sie sollte als Prävention dienen, ging reibungslos über die Bühne, kam sehr gut an.»

Was war der Grund für diese Tat? Während der krankheitsbedingten Abwesenheit des Lehrers einige Wochen zuvor waren zwei Schüler auf dem Schulhof mit einer Softair-Gun erwischt worden. Da die Waffe täuschend echt aussah, hat man sie den Kids weggenommen.

Als S. P. vor zwei Wochen an die Arbeit zurückkehrte, fragte ihn die Schulleitung, ob er als Ex-Schützenmeister seinen Fünft- und Sechstklässlern das Recht im Umgang mit Waffen und deren Gefährlichkeit erklären könne. S. P. war einverstanden und hielt am Montag vor einer Woche in der Zeichenstunde anhand der Softair-Pistole einen rund 20-minütigen Vortrag über Waffen.

«Meine Schüler fühlten sich nicht bedroht. Es war auch nie jemand in Gefahr», beteuert S. P. Warum er nicht einen Polizisten dafür einlud, erklärt S. P. so: «Ich weiss ja genau, um was es geht.»

Ein besorgter Elternteil meldete sich aber letzten Donnerstag bei der Schulleitung. Weil S. P. «einen blöden Witz über die Waffe gemacht» haben soll. «Stimmt nicht», sagt der Lehrer. Dennoch wandte sich die Schulpflegepräsidentin an die Polizei. Da ein Offizialdelikt im Raum steht, rückte diese letzten Freitag zur Schule aus. Die Hausdurchsuchung bei S. P. brachte eine grössere Anzahl Waffen sowie Munition zum Vorschein.

Die Aargauer Staatsanwaltschaft muss nun prüfen, ob ein strafbares Verhalten vorliegt, und bestätigt eine Anzeige. «Was genau in der Schulstunde passierte, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen», so Sprecherin Fiona Strebel. «Die bisherigen Aussagen widersprechen sich.»

Fakt ist: Gegen den Primarlehrer läuft nun ein Verfahren wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz und versuchter Nötigung. Schulpflege-Mitglied Hanspeter Flückiger (43) sagt: «S. P. hat unseres Erachtens nichts Falsches getan. Darum gibt er weiterhin Unterricht.»

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 26.11.2015 | Aktualisiert am 26.11.2015
teilen
teilen
27 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

59 Kommentare
  • Ernst  Schwarz aus Islikon
    26.11.2015
    Endlich mal ein Lehrer der nicht trockene Theorie verbreitet. Mit dieser Schussabgabe wurde den Schülern eindrücklich gezeigt wie gefährlich die Soft - Air Pistole ist. Solche Eltern wünsche ich keinem. Tragen diese Eltern dann auch die kosten? Nein, der Steuerzahler triffts wieder.
  • Mark  Bachmann , via Facebook 26.11.2015
    Lachhaft! Und angezeigt haben ihn wohl die Eltern, dessen Kindern die softair weggenommen wurde...
  • Timo  Glauser 26.11.2015
    Liebe Journis. Ich kann Eure Bedürfnis nach knackigen Headlines und Untertitel ja nachvollziehen. Aber bitte nicht so. Das grenzt schon beinahe an Rufmord. Also gelobt Besserung. Auch hinter diesem Kalauer "Hat der einen Knall" steht eine Existenz. So aber ist der Untertitel nur reisserisch und entbehrt jeglicher Grundlage. Er steht dann prompt komplett im Widerspruch zum seriös abgefassten Fliesstext.
  • Timo  Glauser 26.11.2015
    Massenhysterie. Waffenphobie. Behördenterror. Huch, die Polizei. Ja die hätte natürlich dabei sein sollen. Ach nee. Und dann noch Hausdurchsuchung, Verstoss gegen das Waffengesetz. Blöder geht kaum. Und das bei einem offenbar früheren aktiven Schützen. Bei unseren Experimenten im Chemieunterricht war auch keine Polizei anwesend. Und da ging einiges wohl schärfer ab als ein Schuss aus einer Air-Gun. Wenn Eltern zu anderen Themen auch so besorgt wären, könnten wir alle ruhiger schlafen.
  • Sascha  Theiler , via Facebook 26.11.2015
    Immer diese Helikopter-Eltern. Wenn ich so Zeug lese frage ich mich was mit uns los ist. Als Schützenmeister hat er Waffen und Munition zuhause. Warum die Hausdurchsuchung? Er hatte die Airgun von der Schulleitung, das hat nichts mit den privaten Waffen zu tun. Und wenn einer etwas von diesen Sachen versteht, dann er. Jetzt packt eure Goofe nicht immer in Watte,sonst haben wir zukünftig immer mehr Junge, die das Leben nie meistern.Es ist ja jetzt schon nicht mehr zum aushalten.